Werften

Viel Bewegung bei Lürssen

Sören Gehlhaus

 · 01.09.2021

Viel Bewegung bei Lürssen

Während Projekt „Alibaba“ der Hochzeitsstoß bevorstand, absolvierte das 160-Meter-Projekt „Blue“ bereits Probefahrten auf der Nordsee.

Noch allein: die Frontsektion von Projekt „Alibaba“, Längenschätzungen schwanken zwischen 115 und 130 Meter, wartet auf den Hochzeitsstoß.
Noch allein: die Frontsektion von Projekt „Alibaba“, Längenschätzungen schwanken zwischen 115 und 130 Meter, wartet auf den Hochzeitsstoß.

Lürssen sorgte mit der einwöchigen Probefahrt von Projekt „Blue“ naturgemäß für Aufsehen in der Region. Schließlich bewegten sich 160 Meter über die Weser und durch die Deutsche Bucht. Den Wasserweg, allerdings ohne nass zu werden, nahm auch die Hecksektion eines bis dato unbekannten Neubaus, Längenschätzungen reichen von 115 bis über 130 Meter. Als Projektname machte „Alibaba“ die Runde in sozialen Medien. Geplant war – die angeschweißten Auftriebshilfen geben darüber Aufschluss –, per Helgen ins Wasser zu gelangen, der soll aber durch eine Schiffskollision beschädigt worden sein. Also führte der Weg über Schienen auf einen Schwerlastponton zur Frontsektion, die an Land auf das Zusammenschweißen wartete. In Bezug auf das bereits in einer Halle befindliche 145-Meter-Projekt „Luminance“ verdichten sich die Gerüchte, dass der mutmaßliche Auftraggeber Rinat Achmetow noch im Baustadium verkaufen will. So jedenfalls zitiert die New York Times einen Berater des ukrainischen Stahlmagnaten, dem unter anderem das Werk in Mariupol gehört.

Meistgelesene Artikel