Segelyachten

Bezos-Schoner auf dem Weg nach Rotterdam

Sören Gehlhaus

 · 03.08.2022

Bezos-Schoner auf dem Weg nach RotterdamFoto: Tom Van Oossanen

Oceanco wasserte das 127 Meter lange Segelprojekt Y721 und verholte es zum Maststellen hinter die Koningshaven-Brücke.

Ist die Yacht zu groß oder die Brücke zu klein? Diese Frage musste sich Amazon-Gründer Jeff Bezos lange Zeit gefallen lassen. Nun ist klar, dass die Koningshaven-Brücke in Rotterdam, deren Mittelteil sich maximal 40 Meter in die Höhe hebt, nicht ab- und zurückgebaut wird. Bezos geht damit einem großen Berg Bürokratie sowie dem angekündigten „Faulen-Ei-Angriff“ aus dem Weg. Die 127 Meter lange Yacht reiste im Schutz der Dunkelheit von Alblasserdam, wo bereits die drei Masten der Schonertakelung bereitlagen, hinter die im Jahr 1878 erbaute „De Hef“-Brücke und wird dort wohl mithilfe von Mobilkranen zur zweitgrößten Segelyacht der Welt.

Dass Oceanco für Jeff Bezos eine 127 Meter lange Segelyacht baut, ist seit dem Erscheinen von Brad Stones Buch „Amazon Unbound“ bekannt. Die Gewissheit um die Eignerschaft ausgenommen, ranken sich viele Spekulationen um den Großsegler. Die drei Decks erinnern jedenfalls stark an die 93 Meter lange „Eos“, die Lürssen 2006 für den Medienmogul Barry Diller fertigstellte. Es befinden sich Luken im vorderen Teil des schwarzen Rumpfs, was für eine frontale Lagerung der Tender spricht. Dass Oceanco Segelyachten kann, ist seit „Black Pearl“ und „Aquijo“ bekannt. Mit Spannung werden die Tests der Segelsysteme erwartet, aber auch, welchen Namen Jeff Bezos wählen wird.

Meistgelesene Artikel