Smeralda Smeralda Smeralda

Smeralda

  • boote exclusiv
 • Publiziert vor 10 Jahren

Schlank und schnell: Die 77 Meter lange „Smeralda“ fährt mit ihrem nur zehn Meter Rumpf einen Gegenkurs. Hinter dem Øino-Design der Silver-Serie und der Werft bei Perth steht ein deutscher Eigner und Unternehmer.

Klaus Jordan

Die Begriffe „schnell“ und „öko“ klingen nach einem Wider- spruch. „Smeraldas“ Vorgängerinnen „Silver“ und „Silver Zwei“ beweisen jedoch das Gegenteil. Die eine ging als „Rabdan“ in arabische Gewäs- ser, die andere als „Dragonfly“ an ihren jungen US-Eigner. Bei einer Reise von Perth nach Dubai über Cocos und die Malediven führte die eine vor, wie man
5103 Meilen mit einer Durchschnittsge- schwindigkeit von 18,26 Knoten fährt und mit zwei MTU-Motoren und einem Generator während einer Reisedauer von elf Tagen und 15 Stunden pro Stunde nur 326,18 Liter verbraucht. Das ist nicht viel mehr, als eine der üblichen Serien- yachten von etwa 25 Metern Länge bei langsameren Geschwindigkeiten an einem Sonntagnachmittag konsumiert.

„Smeralda“ sieht ganz danach aus, als ob sie diese Leistungsmerkmale spie- lend leicht nachahmen kann. Ein Paar kräftigerer MTU-Motoren verhalfen ihr bei Probefahrten vor Westaustralien im späten Mai zu einer Spitzengeschwin- digkeit von knapp 30 Knoten.
Wie kann das angehen? Das Geheim- nis besteht in einem Ökokonzept und der Rumpfform. Die Idee stammt aus den frühen Jahren des neuen Jahrhunderts, rigorosen Tanktests am Krylov-Institut für Schiffbauforschung in St. Petersburg, im SSPA-Laboratorium in Göteborg und im Falle „Smeraldas“ im niederländischen Forschungsinstitut MARIN (Maritime Re- search Institute Netherlands). Ergebnis ist der wohl revolutionärste Rumpf einer Großyacht, der heutzutage zu haben ist...

Smeralda

16 Bilder

.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in BOOTE EXCLUSIV-Ausgabe 5/2012.

Themen: Espen ØinoMotoryachtSmeralda


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Koloss auf Probefahrt

    30.05.2018Mit ihren mittlerweile bestätigten 136 Metern Länge belegt das von Lürssen gebaute Projekt „Shu" aktuell den 14. Platz im Ranking der größten Motoryachten der Welt.

  • Spa auf Reisen

    18.07.2016Die 85 Meter lange „Solandge“ ist ein Star des Chartermarktes. Für ihren erfahrenen Eigner war der Kauf bei Lürssen ein 22 Meter langes Upgrade.

  • 70 Meter, 30 Knoten

    18.12.2014"Kometa" heißt das neue Flaggschiff von Heesen, das sich im niederländischen Oss bereits im Bau befindet und im Frühjahr 2016 ablegt.

  • 62-Øino-Meter von Nobiskrug

    02.06.2020Nach Abschluss der Metallarbeiten wurde der Stahl-Alu-Kasko von Kiel nach Rendsburg geschleppt.

  • REV kommt zur Lloyd Werft

    04.11.2019Die Vard-Werft ließ das 182,90 Meter lange Espen-Øino-Design vom rumänischen Standort ins norwegische Brattvåg schleppen. Zur Ausrüstung wird die demnächst größte Yacht der Welt ...

  • Ein Faible für Fisch

    03.01.2013Ein Aquarium als Entree, eine Badeplattform zum Angeln, das Gym auf dem Hauptdeck und ein Sundeck ohne Jacuzzi: Der Eigner der 49 Meter langen „Nassima“ liebt Fische und ...

  • Auf Abenteuer-Tour mit „Cloudbreak"

    15.08.2016SuperYachtsMonaco ist der exklusive Charter-Broker für den dieses Jahr gewasserten 72,50-Meter-Explorer "Cloudbreak".

  • Palumbo Shipyards: "Prima"

    11.07.2012Prima Premiere - Mit der 54 Meter langen „Prima“ startet die italienische Crew von Palumbo Shipyards in den Markt der großen Yachten.

  • Oceanco mit 117 Metern

    04.10.2021Die Werft aus Alblasserdam zeigte mit dem Øino-Projekt Y719 die größte je in den Niederlanden gebaute Yacht.