Hochsee-Dinghy: "Esense" Hochsee-Dinghy: "Esense" Hochsee-Dinghy: "Esense"

Hochsee-Dinghy: "Esense"

  • Martin Hager
 • Publiziert vor 10 Jahren

Wally toppt den Minimalismus. Und stellt herkömmliche Seeyachten damit einmal mehr infrage. Der 143er-„Esense” verordneten ihre Väter den Auftritt einer aufgeblasenen Jolle und konzipierten sie für Atlantik-Reisen. Wir segelten ihre 44 Meter über alles vor Ancona.

boote exclusiv Esense

Diese Yacht raubt dir den Atem. Wie eine schräg aus dem Wasser tauchende Rakete liegt sie da, graublau schimmernd, geheimnisvoll, den typischen Wally-Bug vorgestreckt. Das Deck ist weit, ein Mittelcockpit wie eine Sandmulde eingegraben. Den Mastfuß umranken riesige Winschen. An Back- und Steuerbord, auf das Ende des mit ausgesucht langen Teakstäben belegten Decks, stellten die Designer zwei einsame Steuerstände, dazwischen ebenso verloren ein Fahrpult, das an ein Keyboard auf staksigen Beinen erinnert. Ansonsten: Leere. Wally-Leere. Natürlich fehlt das abgestufte Terrassendeck nicht, das längst zum Wally-Standard gehört, ebenso wie die über die Terrasse auf das Kielwasser schauenden dunklen Rauchglas-Fenster. Erfunden damals für „Tiketitan”. Nur auf den ersten Blick neu, weil von alten Schonern abgeguckt, scheint das extrem breite Schanzkleid. Es umgibt das gesamte Deck, macht es zum gigantischen Cockpit. Es vergrößert den Freibord um nahezu 90 Zentimeter und tut wohl auch der Formstabilität des Rumpfes gut. Das Heck lässt es offen.

Beim Ablegen zeigt die Crew, warum das Deck so auffällig leer ist, leer sein kann. Equipment zum Festmachen, Segelholen, Trimmen und alles, was sonst für den lustvollen Segelbetrieb nötig ist, verschwindet hinter Klappen im Schanzkleid. Das schließlich ist 60 Zentimeter tief. Hier montierte die Werft die Poller, die Ansaugstutzen für das Klimasystem und die Motorraumlüfter und die Backskisten. Und hier installierte sie Magic Trimm, hydraulische Rammen zum Holen der Schoten und Einstellen des Riggs.

boote exclusiv „Esense“ in Action: 900 Quadratmeter Segeltuch bringen sie auch bei wenig Wind auf 15 Knoten.

Die See liegt wie Blei, wir motoren in offeneres Wasser. Und wir vertreten uns die Beine: Kein Problem, auch Jogging-Runden zu drehen, denn das Deck zeigt gigantische Ausmaße. Den Motor spüren wir nicht. Leise und vibrationsfrei versieht er seinen Dienst im gut isolierten Motorraum. Sein Abgas entlässt er unter Wasser.

Ausreichend Muße, uns umzusehen: In Höhe der Steuerräder entdecken wir hinter Klappen die Hydraulik. „Segeltrimmen mithilfe von Winschen”, sagt Wally-Erfinder Luca Bassani, „ist rückständig und langsam.” Der italienische Hersteller Cariboni liefert uns stattdessen seine flexiblen Taljen Magic Trim, deren gegenüberliegende Rollen ein hydraulischer Stempel auseinander drückt und die holende Part auf diese Weise extrem schnell verkürzt. „,Esense’ holt und fiert ihre Schoten innerhalb von Sekunden”, sagt Bassani, „sensibel kontrolliert über Proportional-Joysticks: leichtes Antippen für langsames Trimmen, beherztes Durchdrücken für schnelles Holen und Fieren. Alles von den Steuerständen aus.”

Themen: SegelyachtWally


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Wally will Cruiser-Klasse etablieren

    16.10.2019Mit der neuen Wertung sollen wieder mehr Wally-Eigner für Regatten begeistert werden.

  • Explorer-Dream-Team

    22.02.2018Wally erschließt neue Märkte und suchte sich dafür mit der Rendsburger Nobiskrug-Werft und dem Londoner Designer Andrew Winch starke Partner.

  • Wallys Volumenkonzept

    10.02.2021Mit der Why200 entwickelte die monegassische Marke, die mittlerweile in den Ferretti- Konzern integriert ist, ein neues Motoryachtkonzept in der Kategorie unter 30 Metern Länge.

  • Kohlefaserkunst von Wally

    17.02.2022Die Wally 101 entsprang ihrer Negativform in Forlì. Mit dem Karbon-Einzelbau kehrt die Kultmarke zur Leichtbau-Essenz zurück.

  • WallyCento „Galateia" auf Probefahrten

    21.12.2015Luca Bassani freut sich über "Galateia", die dritte WallyCento.

  • Stapellauf vorm Tafelberg

    26.05.2014Planmäßig verließ „Farfalla", die neueste SW102, Anfang Mai die südafrikanische Werft Southern Wind Shipyard.

  • Wally launchte „Barong D"

    26.04.2016Die monegassische Marke liefert das 33,50 Meter lange Frers-Design an einen treuen Werftkunden, der bereits zum dritten Mal eine Wally orderte.

  • Gallisches Dorf an der Riviera

    14.10.2020Mit der Les Voiles de Saint-Tropez ging eine der bekanntesten Mittelmeer-Regatten über die Bühne. Für viele war es das erste und letzte Wettsegeln des Jahres.

  • Baubeginn der Wally 101

    23.04.2021Die 30,80 Meter lange Judel/Vrolijk-Konstruktion orderte ein treuer Wally-Eigner, der mit dem leichtgewichtigen Karbonbau regattieren und cruisen möchte.