Giga-Kat mit  56-Meter-Tender Giga-Kat mit  56-Meter-Tender Giga-Kat mit  56-Meter-Tender

Giga-Kat mit 56-Meter-Tender

  • Martin Hager
 • Publiziert vor 7 Jahren

„Fusion“ nennt sich der sehr zukunftsorientierte Konzeptentwurf des holländischen Designers Edwin van der Mark, der den 96,30 Meter langen Giga-Katamaran in Kooperation mit Harley O’Neill entwickelte.

Zwei in einem: Eine 56,20 Meter lange Highspeed-Motoryacht lässt sich in den 96,30 Meter langen „Fusion“-Katamaran eindocken.

Der Tender fällt bei diesem Design etwas größer als gewohnt aus. In den Rumpf des breiten Zweirumpfers lässt sich eine 56,20 Meter lange Motoryacht vollautomatisch und per Laser-Leitstrahl ein- und ausdocken.

Das Exterieur-Styling des stark motorisierten Dreideckers fügt sich nahtlos in das moderne Erscheinungsbild des Katamarans ein, die Steven- und Rumpfform besitzt Wavepiercer-Merkmale und damit gute Seegangseigenschaften auch bei hohem Wellengang.

Auf dem Topdeck der Motoryacht brachte das Designerduo eine Brücke unter, die an ein Pilotencockpit erinnert, in den Spiegel integriert findet sich ein Beachclub. Auf dem Katamaran kommen, je nach Interieur-Layout, bis zu 14 Gäste und eine 16-köpfige Crew unter.

Wie für einen Entwurf mit superlativen Ausmaßen nicht anders zu erwarten, steht dem Eigner neben diversen Tendern auch ein Helikopter zur Verfügung, der auf einer ausklappbaren Plattform landet. www.vandermark3d.nl

„Fusion“ unterwegs: Die Motoryacht besitzt drei Decks und ein Beach-Deck. Das Dockingmanöver funktioniert vollautomatisch.

Schlagwörter: Edwin van der Mark Giga-Kat Wavepiercer


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag