Zweite Pershing 140 abgeliefert

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor 6 Monaten

Die 43 Meter lange und von Fulvio De Simoni entworfene „Touch Me“ verließ Ancona – mit bis zu 38 Knoten.

Das Layout von „Touch Me“ unterscheidet sich von Pershings erstem Flaggschiffmodell „Chorusline“ am stärksten im vorderen Hauptdeck: Statt Karaoke-Raum realisierte Pershing wie ursprünglich vorgesehen ein Eignerbad, und statt Speise- und Spielraum gibt es eine vollwertige Suite. Fulvio De Simoni entwickelte das Interior mit den Designern der Ferretti-Gruppe, zu der Pershing gehört und in deren Superyacht-Hallen das Aluformat entstand.

Das Fulvio De Simoni-Exterior mit den drei Klappbalkonen im Heck und den charakteristischen Aufbauten-Flügeln blieb unangetastet, selbst die Rumpffarbe ist identisch. Und auch im Motorenraum arbeitet in Baunummer zwei ein MTU-Quartett mit einer Gesamtleistung von 7756 Kilowatt, die sich auf zwei lenkbare und zwei feste Waterjets verteilt. Damit erreichen die 43,30 Meter einen Topspeed von 38 Knoten und 35 Knoten Reisegeschwindigkeit.

Zweite Pershing 140

8 Bilder

Themen: Ferretti GroupFerretti-GruppeFulvio de SimoniPershingPershing 140


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Die Terrasse zur Yacht

    08.08.2019

  • CRN wasserte 79 Meter

    18.03.2019

  • Lengers Yachts verstärkt Sales-Team

    26.08.2013

  • Börsendebüt von Sanlorenzo

    11.12.2019

  • Wally wird Teil der Ferretti-Gruppe

    18.01.2019

  • Kleine Schwester mit großem Volumen

    14.08.2020

  • Jahrestagung der Ferretti-Kapitäne

    08.03.2018

  • Erfolgreiches Jahr für Ferretti

    11.01.2018

  • Stapellauf von Wider-Flaggschiff

    18.06.2018