Stern des Meeres Stern des Meeres Stern des Meeres

Stern des Meeres

  • Martin Hager
 • Publiziert vor einem Jahr

Mit „ Stella Maris“ verblüfft die Werft VSY die Yachtwelt. 250 Quadratmeter Glas verbauten die Italiener auf dem voluminösen 72-Meter-Verdränger, der sich dank zahlreicher Sonderlösungen abhebt. Wir gingen für einen kompletten Cruising-Tag an Bord des Espen Øino-Designs.

Martin Hager

Draußen in der Bucht vor Portovenere wartet "Stella Maris" auf mich. Schon aus der Ferne sind ihre Gene eindeutig zuzuordnen. Während ich am Steg der Marina Porto Lotti die Ankunft des Shuttlebootes herbeisehne, bleibt reichlich Zeit, das Exterieur auf mich wirken zu lassen. Der markant und kantig gestylte Verdränger mit dem weit ausladenden flachen Bug stammt unverkennbar aus den Rechnern von Yachtdesigner Espen Øino, der einst mit dem optisch verwandten Lürssen-Bau "Skat" seinen Durchbruch feierte und schon für die VSY-Neubauten "RoMa" und "Candyscape II" verantwortlich zeichnete. "Ich hatte gestalterisch alle Freiheiten", beschreibt der Wahl-Monegasse den Designprozess der Ausnahmeyacht. "Der Eigner wünschte sich eine Yacht mit Villa-ähnlichem Charakter, die klima- und witterungs­unabhängig ein Höchstmaß an Komfort bietet sollte."
Die Überraschung des Tages wartet nach einer kurzen Überfahrt im Lotsenboot auf der großen Badeplattform. "Schön, dass du bei den heutigen Probefahrten dabei sein kannst", begrüßt mich Kapitän Alberto Neri. "Ich hoffe, du hast viel Zeit mitgebracht, heute stehen eine Reihe von Schall- und Vibrationsmessungen auf dem Programm, und wir sind sicher nicht vor 19 Uhr zurück im Hafen von La Spezia."

„Stella Maris

9 Bilder


Dass an diesem Tag viele Testläufe anstehen, spiegelt sich in der enormen Anzahl von Technikern an Bord wider und an dem straffen Zeitplan. Kaum habe ich die Brücke betreten, bewegt sich "Stella Maris" aus der Bucht von Portovenere und nimmt Kurs auf Genua. Für die Geräuschmessungen verpflichtete VSY die US-Firma J&A Enterprises, die mit Darrell Milburn einen ihrer erfahrensten Inge­nieure nach Italien schickte. Zusammen mit einem Kollegen und diversen hochsensiblen Instrumenten bewegt er sich von Kabine zu Kabine, um bei bestimmten Motordrehzahlen die Lautstärke und Vibrationen zu messen.


Lorenzo Cerulli, Sales & After Sales Manager von VSY und mein Begleiter für den Tag, lässt es ruhiger angehen. Langsam arbeiten wir uns durch das von Michela Reverberi gestaltete Interieur. Das Volumen des 72-Meter-Verdrängers ist gewaltig. ",Stella Maris‘ bietet mit einer Bruttoraumzahl von 2114 GT fast so viel Interieur-Raum wie einige deutlich längere Yachten", erklärt Lorenzo stolz. In anderen Zahlen ausgedrückt, bedeutet dieser Wert, dass dem Eigner und seinen Gästen an Bord eine Wohnfläche von 1154 Quadratmetern zur Verfügung steht, von denen 628 im Interieur liegen.

Die komplette Geschichte steht in BOOTE EXCLUSIV 4/13.

Themen: Espen ØinoMichela ReverberiStella MarisVSY


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • REV kommt zur Lloyd Werft

    04.11.2019Die Vard-Werft ließ das 182,90 Meter lange Espen-Øino-Design vom rumänischen Standort ins norwegische Brattvåg schleppen. Zur Ausrüstung wird die demnächst größte Yacht der Welt ...

  • 62-Øino-Meter von Nobiskrug

    02.06.2020Nach Abschluss der Metallarbeiten wurde der Stahl-Alu-Kasko von Kiel nach Rendsburg geschleppt.

  • Admiral wasserte „Quinta Essentia" und „Ouranos"

    20.04.2016Mit der 55 Meter langen "Quinta Essentia" ging das Admiral-Flaggschiff zu Wasser, die 50 Meter lange „Ouranos" ist das erste Format des neuen C Force 50-Modells.

  • Perini Navi verkauft dritte Yacht aus der 60-Meter-Serie

    08.05.2014Der Verkauf der Ketsch mit der Baunummer C.2232 erfolgte in enger Zusammenarbeit mit den Brokern von Fraser Yachts. Designerin Michela Reverberi wird erstmals mit Perini Navi ...

  • Mutiger Zerstörer-Look

    05.06.2019SilverYachts, die im Jahr 2003 vom deutschen Unternehmer Guido Krass gegründete Werft mit Standort im westaustralischen Henderson, ließ mit der 85 Meter langen „Bold“ ihr neues ...

  • Größte Amels gelauncht

    16.12.2019Das 78 Meter lange Øino-Design lief am rumänischen Werftstandort der Muttergesellschaft Damen vom Stapel.

  • Smeralda

    15.08.2012Schlank und schnell: Die 77 Meter lange „Smeralda“ fährt mit ihrem nur zehn Meter Rumpf einen Gegenkurs. Hinter dem Øino-Design der Silver-Serie und der Werft bei Perth steht ein ...

  • BOOTE EXCLUSIV 3/16 Mai-Juni

    02.05.2016Liebe Leser, in dieser Ausgabe widmen wir uns ausführlich dem faszinierenden Werkstoff Glas. Dieses Material, dass Räume gleichermaßen trennt und verbindet, beeinflusst den ...

  • Auf Abenteuer-Tour mit „Cloudbreak"

    15.08.2016SuperYachtsMonaco ist der exklusive Charter-Broker für den dieses Jahr gewasserten 72,50-Meter-Explorer "Cloudbreak".