Sassis Wiederauferstehung Sassis Wiederauferstehung Sassis Wiederauferstehung

Sassis Wiederauferstehung

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor einem Jahr

Lürssen verholte das über 140 Meter lange „Sassi“-Folgeprojekt „Opera“ im neu überdachten Dock 10 von Hamburg nach Bremen.

Lürssen erlebte am 13. September 2018 den wohl schwärzesten Tag der Werftgeschichte. Auch dem Eigner von Projekt „Sassi“ dürfte dieser Tag für immer in Erinnerung bleiben. In Bremen Aumund brach auf den 146 Metern in der Nacht ein Feuer aus. Es wird davon ausgegangen, dass der Innenausbau weit fortgeschritten war und sich der Brand dadurch schnell ausbreiten, den Rumpf auf bis zu 1000 Grad aufheizen und letztendlich sogar auf das Schwimmdock übergehen konnte. Mehr als zwei Tage lang kämpften 900 Feuerwehrleute im größten Einsatz, den es im Bremen der Nachkriegszeit gegeben hat. Glücklicherweise gab es keine Schwerverletzten.

Das Großfeuer war auch ein Schock für die gesamte Branche, ereignete es sich doch nur wenige Tage vor der Monaco Yacht Show. Umso erfreulicher, dass aus der Asche von „Sassi“ nun sprichwörtlich das Folgeprojekt „Opera“ geworden ist. Aus dem Rückbau in Hamburg soll lediglich der Motorenraum als Basis hervorgegangen sein. Der bei Blohm+Voss im Dock 17 entstandene Kasko verdient schiffbaulich eher die Bezeichnung Neubau, wenn auch das Ausdocken Mitte April dieses Jahres gestalterische Parallelen zu „Sassi“ offenbarte. Etwa in der Mischung aus vertikal und horizontal ausgerichteten Ovalfenstern im Rumpf. Für beide Projekte gibt es keine konkreten Hinweise auf den Erschaffer des Exteriordesigns. Wie schon beim Abwracken von „Sassi“, erhaschten Yachtspotter nur einen kurzen Blick auf „Opera“. Nach kleiner Elbrunde verschwand das Gigaformat sofort wieder im Dock 10. Das 287 Meter lange Schwimmdock verhüllte Lürssen in Hamburg mit einer permanenten Einhausung, um es nun von fünf Schleppern und mitsamt Rohbau nach Bremen Berne zu transportieren, wo das Projekt auf Eignerwunsch abgeschlossen wird.

Carl Groll Yacht und Dock auf Reisen: Nach dem Großbrand im September 2018 wrackte Lürssen „Sassi“ mit Baggern auf dem Oberdeck in Hamburg ab. Aus wenigen Resten erwuchs Projekt „Opera“, das im Dock 10 nach Bremen gelangte.

Die „Sassi“-Brandursache ist nicht bekannt, Ende 2019 stellte die Staatsanwaltschaft Bremen die Ermittlungen ein. Ebenfalls unklar ist, wie die Schadensregulierung en détail aussah. Die Summe der Baurisikoversicherung dürfte sich auf über 500 Millionen Euro belaufen haben. Solch eine Police schultert kein Versicherungsunternehmen allein. Über die Versicherungsbörse Lloyd’s in London zeichneten 30 Syndikate, fünf weitere Anteile an dem Baurisiko trugen zusätzliche Versicherer. Ebenfalls dürfte eine große Anzahl an Rückversicherern involviert sein. Die Versicherungsauszahlung gilt als die größte seit dem Untergang des Kreuzfahrtschiffs „Costa Concordia“. Der Auftragslage von Lürssen hat der Vorfall nicht geschadet; die Bremer arbeiten an sieben Yachten mit Längen von über 100 Metern.

Themen: Blohm + VossHamburgLürssen


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Bunte Mischung zur 10. GSC

    15.12.2021Selten war die Sprecherauswahl so vielfältig wie zur Jubiläumsauflage der German Superyacht Conference am 24. Februar in Hamburg.

  • BOOTE EXCLUSIV 2/22 März-April

    18.02.2022Liebe Leser, das Thema „Nachhaltigkeit“ beschäftigt die Großyachtindustrie in erstaunlichem Maße, weswegen wir im Detail auf Brennstoffzellenantriebe eingehen und mit der „Silent ...

  • „Madsummer“ steht zum Verkauf

    14.12.2020Das 95 Meter lange Harrison Eidsgaard-Design mit farbenfrohem Laura Sessa-Interior ist neu auf dem Markt – nahezu 17 Monate nach der Ablieferung durch Lürssen.

  • Neuer Riese aus Vegesack

    08.08.2019Lürssen verholte die 130-Meter-plus-Yacht Projekt "Lightning" an den Werftkai.

  • Lürssen lässt Projekt "Fiji" zu Wasser

    06.11.2017Am Rendsburger Standort ließen die Yachtbauer von Lürssen das 95 Meter lange Harrison Eidsgaard-Design – ganz klassisch – über einen Helgen zu Wasser.

  • Spa auf Reisen

    18.07.2016Die 85 Meter lange „Solandge“ ist ein Star des Chartermarktes. Für ihren erfahrenen Eigner war der Kauf bei Lürssen ein 22 Meter langes Upgrade.

  • 4000-Tonnen-Lift für La Ciotat

    04.06.2020La Ciotat Shipyards will den südfranzösischen Werften-Standort zur wichtigsten Refit-Adresse für große Yachten ausbauen und sucht dafür nach neuen Partnern.

  • "Jubilee" im Refit bei Blohm+Voss

    05.04.2019Die 110-Oceanco-Meter checkten in Hamburg zur einjährigen Überholungskur ein.

  • Lürssen wassert 115-Meter-„Enzo"

    12.11.2019Am Standort Rendsburg launchte Lürssen das Projekt „Enzo" klassisch über den Helgen.