Sanlorenzo frei von Fremdkapital Sanlorenzo frei von Fremdkapital Sanlorenzo frei von Fremdkapital

Sanlorenzo frei von Fremdkapital

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor 2 Jahren

Massimo Perotti, Vorstandsvorsitzender und CEO der italienischen Werft, kaufte 23 Prozent der Anteile von der chinesischen Sundiro Holding zurück.

Massimo Perotti

Perotti veräußerte die Unternehmensanteile 2013 an Sundiro, die Motorräder und E-Bikes herstellen, zu einer Zeit, als die Yachtbranche eine globale Krise durchlief. Die Perotti-Familie hält über die Happy Life Holding nun 96 Prozent der Sanlorenzo-Anteile, nachdem sie vor einigen Monaten weitere 16 Prozent von einem italienischen Investmentfonds wiedererworben hatte. Eine Kapitalbeteiligung von vier Prozent hält das Sanlorenzo-Management. Massimo Perotti zeigt sich überaus zufrieden mit der momentanen Entwicklung: "Der Umsatz stieg von 2017 auf 2018 von 300 auf 380 Millionen Euro. Für 2018 rechnen wir mit einem Zuwachs von 20 Prozent. Außerdem verzeichnen wir einen Auftragsbestand von 500 Millionen Euro für 2019 und 2020. Bis 2020 investieren wir 100 Millionen Euro. Davon gehen 52 Prozent in die Erweiterung von Produktionsstätten, 42 Prozent in den Ausbau der Produktfamilie und sechs Prozent in die Forschung und Entwicklung."

Themen: Massimo PerottiSanlorenzo


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Börsendebüt von Sanlorenzo

    11.12.2019

  • Perini Navi kurz vor der Insolvenz

    10.06.2020

  • Sanlorenzo zeigt Flaggschiff

    05.06.2019

  • Superboats im Trend

    17.12.2019

  • Sanlorenzo wasserte erste 44Alloy

    25.05.2020

  • Sanlorenzo launchte SL 118 „H1"

    10.02.2014

  • BOOTE EXCLUSIV 4/19 Juli-August

    18.06.2020

  • Sanlorenzo baut in La Spezia

    12.04.2016

  • Sanlorenzo eröffnet Captains Academy

    18.12.2018