REV kommt zur Lloyd Werft REV kommt zur Lloyd Werft REV kommt zur Lloyd Werft

REV kommt zur Lloyd Werft

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor 3 Jahren

Die Vard-Werft ließ das 182,90 Meter lange Espen-Øino-Design vom rumänischen Standort ins norwegische Brattvåg schleppen. Zur Ausrüstung wird die demnächst größte Yacht der Welt im Frühjahr 2020 in Bremerhaven festmachen.

Lawrence Hislop Norwegisch-rumänischer Riese: "REV" wird bei der Ablieferung im Jahr 2020 mit ihren 182,90 Meter die größte Yacht der Welt sein.

Über die Donau, das Schwarze Meer, den Bosporus und Gibraltar ging es für "REV" nach 18 Monaten Rohbauzeit in 35 Tagen zum norwegischen Vard-Werftstandort, wo die Ausstattung erfolgt. Final ausgerüstet wird auf der Lloyd Werft in Bremerhaven. Die Ablieferung an den norwegischen Selfmademan, Kjell Inge Røkke, ist für das Frühjahr 2021 geplant. Øystein Mikkelborg, Operations Director von der Betreibergesellschaft REV Ocean, erklärt: "In Brattvåg installieren wir nun etliche technische Komponenten, unter anderem die Labore für die Wissenschaftler, die mit ,REV‘ in See stechen werden."

REV Ocean Weite Reise: "REV" passiert den Bosporus.

"REV" wird keine reine Privatyacht für den ehemaligen Alaska-Fischer Røkke, sondern vor allem auch eine schwimmende Forschungsstation, mit der er den Zustand der Weltmeere untersuchen und dokumentieren will. Forscher greifen unter anderem auf Sonarsysteme, ein U-Boot mit 6000 Metern Tauchtiefe (Wasserung über eine Moon-Pool genannte Boden­klappe!) und ein Trawlersystem samt Netz zurück, das Fische und andere Meeresbewohner aus bis zu 3000 Metern Tiefe einfangen kann. Die Netzmaschen lassen sich dabei so justieren, dass nur die Fischgröße gefangen wird, die untersucht werden soll. Mit dem Netz soll auch umhertreibender Plastikmüll an Bord geholt werden, der dann an Bord verbrannt wird. Die Umweltbelastung soll dabei auf ein Minimum reduziert werden, die dabei entstehende Hitze wird in Energie für den Hotelbetrieb umgewandelt.

Espen Gjelsten,Fuglefjellet Solider Schleppverband: "REV" bei der Ankunft in Norwegen.

Bei 182,90 Metern Länge und einer Breite von 22 Metern kommt "REV" auf ein Raumvolumen von 17 440 Grosstons. "Dilbar", die derzeit dem Volumen nach größte Yacht der Welt, bringt es auf 15 917 Grosstons. Der norwegisch-rumänische Riese wird sich dieselelektrisch fortbewegen; bei elf Knoten Cruisingspeed soll der rumänisch-norwegische Superyachtbau ohne aufzutanken 21 120 Seemeilen unterwegs sein können. Insgesamt kommen an Bord im Forschungsmodus bis zu 90 Personen unter: 60 Wissenschaftler sowie 30 Crewmitglieder. Im Charterbetrieb sinkt die Gästeanzahl auf 28, die der Crew steigt auf 54 Personen an.

Lawrence Hislop Form und Funktion: Das achterliche Helideck und die darunterliegenden Vorrichtungen für die Schleppnetzfischerei im Dienste der Wissenschaft. 

5 Bilder

"REV"-Rohbau in Rumänien

Themen: Espen ØinoKjell Inge RøkkeLloyd WerftLloyd-WerftREVVard


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Größte Amels gelauncht

    16.12.2019Das 78 Meter lange Øino-Design lief am rumänischen Werftstandort der Muttergesellschaft Damen vom Stapel.

  • Oceanco mit 117 Metern

    04.10.2021Die Werft aus Alblasserdam zeigte mit dem Øino-Projekt Y719 die größte je in den Niederlanden gebaute Yacht.

  • BOOTE EXCLUSIV 6/19 November-Dezember

    18.06.2020Die Großyachtwelt befindet sich im Aufwind. Das beste Indiz dafür lieferte wieder einmal die Monaco Yacht Show. Eine Messe der Superlative war das Event im Port Hercule schon ...

  • Amels baut 120 Meter

    23.09.2020Der Neubauauftrag über Projekt Signature sieht Linien von Espen Øino und die bewährte Zusammenarbeit mit Imperial vor.

  • Neuer Eigentümer für Wider Yachts

    08.08.2019Die Werft aus Ancona wurde von Marcello Maggi und zwei Partnern gekauft.

  • Auf Abenteuer-Tour mit „Cloudbreak"

    15.08.2016SuperYachtsMonaco ist der exklusive Charter-Broker für den dieses Jahr gewasserten 72,50-Meter-Explorer "Cloudbreak".

  • Erfolgreicher Ikonenhandel

    12.08.2021Lürssens 126-Meter-Explorer „Octopus“ fuhr Microsoft-Mitgründer Paul Allen 15 Jahre lang. Knapp drei Jahre nach Allens Tod fand sich ein neuer Eigner.

  • Lokales Konsortium kauft Lloyd Werft

    08.03.2022Der Bremer Baukonzern Zech Group und die Heinrich Rönner Gruppe aus Bremerhaven wollen die Traditionswerft noch vor dem 1. April 2022 übernehmen.

  • Lürssen liefert Superlativ "Dilbar" aus

    22.06.2016Lürssen veröffentlichte heute die wahre Größe der jüngsten Gigayacht-Ablieferung „Dilbar".