70 Meter langes Eisklasse-Format von Rossinavi

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor 8 Monaten

„Polaris“ wurde in Viareggio als neues Flaggschiff zu Wasser gelassen. Der Eigner plant mit dem Enrico-Gobbi-Design Fahrten in die Polarregionen und auf der winterlichen Ostsee.

Rossinavi transportierte den zuvor als Projekt „King Shark“ bekannten Stahl-Alu-Bau in Zentimeterarbeit auf modularen Achsen aus der Halle auf ein Schwimmdock, das im Hafenbecken von Viareggio geflutet wurde und den von Arrabito Naval Architects berechneten Rumpf in sein Element entließ. Neben dem Exteriordesign verantworteten Enrico Gobbi und sein Team auch die Gestaltung des 1542 Gross Tons großen Interiors. Das Oberdeck von „Polaris“ ist dem Eigner vorbehalten, die Brücke befindet sich ein Deck höher. Das Hauptdeck schließt achtern mit der Infinity-Stirnseite des sechs Meter langen Poolstreifens ab. Auf gleicher Ebene warten auf maximal zwölf Gäste ein schallisoliertes Kino und der Hauptsalon mit einem Wasserfall, der über eine hinerleuchteten Wand aus schwarzem Onyx läuft.

Im Rumpf verschwinden sechs Jetskis und zwei Tender, von denen die zehn Meter lange Limousine bei Rossinavi entstand. Das 70,20 Meter lange Rossinavi-Flaggschiff vertraut auf einen dieselelektrischen Antrieb. Auf zwei Rolls-Royce Azipull-Gondeln wirken zwei E-Motoren mit je 1866 Kilowatt Leistung, die bis zu fünf Generatoren mit insgesamt 3953 Kilowatt Leistung speisen. Rossinavi stellt 17 Knoten Höchstgeschwindigkeit und eine Reichweite von mehr als 6000 Seemeilen in Aussicht. Um Fahrten hinter einem Eisbrecher – etwa durch den gefrorenen nördlichen Teil der Ostsee – zu ermöglichen, wurde der Rumpf unter Einhaltung der finnisch-schwedischen Eisklasse-Regeln (Class II) gefertigt. Name, Styling und Bauplatz legen die Vermutung nahe, dass es sich um die Nachfolgerin der 2014 gelieferten 48-Meter-„Polaris“ handelt, die Edmiston derzeit für 21 Millionen Euro listet.

Themen: Enrico GobbiRossinavi


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • BOOTE EXCLUSIV 6/16 November-Dezember

    31.10.2016Liebe Leser, ein Yachtbau-Gigant ist geboren. „Lürssen kauft Blohm+Voss von Star Capital" lautete eine Pressemitteilung, die während der Monaco Yacht Show in unsere Inbox ...

  • Linien aus Venedig

    20.03.2014T4 Design unter der kreativen Leitung des italienischen Designers Enrico Gobbi entwickelte diesen 86,70 Meter langen Stahl-Alu-Verdränger als Auftragsarbeit für eine italienische ...

  • Zwei Stapelläufe bei Rossinavi

    25.06.2020Die Werft mit Hallen in Viarregio und Pisa ließ mit der 48,80 Meter langen „Eiv“ und der 52 Meter langen „Florentia“ zwei Großformate in nur drei Wochen zu Wasser.

  • 70 Meter langes Eisklasse-Format von Rossinavi

    19.01.2021„Polaris“ wurde in Viareggio als neues Flaggschiff zu Wasser gelassen. Der Eigner plant mit dem Enrico-Gobbi-Design Fahrten in die Polarregionen und auf der winterlichen Ostsee.

  • „Utopia IV“- Rollout bei Rossinavi

    15.03.2018In Viareggio taufte das US-amerikanische Eignerpaar Loren und JR Ridinger ihren schnellen 63-Meter-Verdränger.

  • Rossinavi launcht 50 Meter "Lel"

    03.02.2020Das sportliche Luca Dini-Design wurde in Pisa per Syncrolift dem Navicelli-Kanal übergeben.

  • Rossinavi liefert „LEL“ ab

    05.08.2020Der Eigner nahm das 49,70 Meter lange Aluminium-Format nach zweijähriger Bauphase in Viareggio entgegen.

  • Rossinavi liefert 52 Meter „Florentia“ ab

    17.12.2020Die Linien des Stahl-Alu-Verdrängers lieferte das Studio Vafiadis aus Rom, innen kam mit Carlo Colombo ein Architekt zum Zug – eine immer beliebtere Option unter Eignern.

  • Rossinavi ließ „Taran­say“ zu Wasser.

    09.07.2015Die 38,55 Meter lange Motoryacht „Taran­say“ entstand für einen deutschen Eigner.