Paul Allen stirbt mit 65 Jahren Paul Allen stirbt mit 65 Jahren Paul Allen stirbt mit 65 Jahren

Paul Allen stirbt mit 65 Jahren

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor 4 Jahren

Der Microsoft-Mitbegründer erlag in seiner Heimatstadt Seattle seinem Krebsleiden. Seine Explorer-Flotte bestand aus den 92-Nobiskrug-Metern „Tatoosh“ und der 126 Meter langen Lürssen „Octopus“, die Allen für Tiefseeforschung nutzte.

Jarrad Yates "Octopus" vor Malta © Jarrad Yates

Paul Allen gründete Microsoft 1975 mit seinem Jugendfreund Bill Gates und verließ das Software-Unternehmen bereits nach acht Jahren unter anderem als Erfinder der Computermaus – und blieb Anteilseigner von Microsoft. Zu dem Zeitpunkt hatten Ärzte bereits Lymphdrüsenkrebs bei ihm diagnostiziert. Allen engagierte sich daraufhin wohltätig und investierte in Wissenschaftsprojekte wie der "Space Ship One". Mit "Octopus" entdeckte er 2015 das Wrack des Zweite-Weltkrieg-Schlachtschiffs "Musashi" vor den Philippinen und unterstützte eine Expedition zu Bergung der  Schiffsglocke der "HMS Hood". Auf dem mit 126 Metern größten Explorer der Welt lagern ein U-Boot, 20-Meter-Tender, zwei Helikopter im Hangar und eine Cessna 206. Mit "Tatoosh" geriet Allen 2016 in die Schlagzeilen, als die Ankerkette seines Kusch-Explorers ein Riff vor den Cayman Islands aufriss. Paul Allen wurde vor Jahren Teil einer Kampagne, die Bill Gates und Warren Buffett 2010 ins Leben riefen und die Anhänger dazu verpflichtet, mindestens die Hälfte ihres Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden.

Jarrad Yates "Tatoosh" vor Malta © Jarrad Yates

Themen: Claus KuschLürssenMicrosoftPaul Allen


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • 122 Meter von Lürssen

    09.07.2021Der Giga-Kasko gelangte bei Lürssen-Kröger über den Helgen in den Nord-Ostsee-Kanal. Projekt „Jag“ ist die dritte Yacht, die der Eigner mit gleichem Kapitän bei Lürssen baut.

  • Lürssen liefert Superlativ "Dilbar" aus

    22.06.2016Lürssen veröffentlichte heute die wahre Größe der jüngsten Gigayacht-Ablieferung „Dilbar".

  • Rushhour auf der Weser

    07.02.2018Bei Lürssen in Bremen stehen die Schlepper derzeit nicht still. Zwei Yacht-Neubauten, das rund 130 Meter lange Projekt "Shu" und die angeblich nur wenige Meter längere "Lightning" ...

  • Lürssen verhüllt B+V-Dock

    13.02.2020Das Schwimmdock 10 erhält ab Mitte 2020 eine textile Einhausung, die sich schließen lässt.

  • Neuer Riese aus Vegesack

    08.08.2019Lürssen verholte die 130-Meter-plus-Yacht Projekt "Lightning" an den Werftkai.

  • Lürssen lieferte „Moon Sand“ ab

    25.11.2021Nach der Übergabe bei Lürssen-Kröger in Schacht-Audorf fuhr das 55,50 Meter lange Bannenberg & Rowell-Design auf der Themse in Richtung London.

  • Grandezza!

    02.09.2013Italienisches Design, norddeutscher Schiffbau: Die 86 Meter lange „Quattroelle“ kombiniert Eleganz mit Qualität – und wird zweifellos der Star der Monaco Yacht Show. BOOTE ...

  • Lürssen macht Kunst

    10.12.2018Lürssen Online Art Auction nannte die Bremer Werft ihre Auktion. Während der Monaco Yacht Show hatte das Lürssen-Kunstkollektiv am eigenen Stand vier Gemälde produziert.

  • BOOTE EXCLUSIV 4/20 Juli-August

    18.06.2020Liebe Leser, auch wir waren während der letzten Monate an den Heimathafen gebunden, ausführliche Yachtporträts kommen in dieser Ausgabe dennoch nicht zu kurz.