Lürssen lieferte „Nord“ ab Lürssen lieferte „Nord“ ab Lürssen lieferte „Nord“ ab

Lürssen lieferte „Nord“ ab

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor einem Jahr

Das 141,60 Meter lange und 19,50 Meter breite Gigaformat ist von Bremen zur Jungfernfahrt ins Mittelmeer aufgebrochen.

Carl Groll Nuvolari-Lenard-Signets: schwarzer Mast, Aufbauten-Bogen und achterlicher Hauptdeck-Pool. Neu dazu gekommen ist der Heli-Bug, der an Flugzeugträger erinnert.

Dass der „Nord“-Eigner Nuvolari Lenard mit der Außengestaltung beauftragte, dürfte dem geschulten Auge sofort auffallen. Schließlich ist das Designbüro aus Venetien bekannt dafür, Masten in schwarz zu halten, den Bogen von Aufbauten zum Rumpf zu schlagen und den Pool ganz achtern auf dem Hauptdeck anzusiedeln. Ob der Bug im Stile eines Flugzeugträgers ebenso Schule machen wird, bleibt abzuwarten. Dan Lenard, der mit seinem Team auch das Interior ausarbeitete, äußert sich zum Schaffensprozess: „,Nord’ wurde mit einer Idee im Hinterkopf entworfen: Sie soll bei jedem Betrachter starke Emotionen hervorrufen, nicht nur durch schiere Größe, sondern durch das Design selbst. Niemand sollte kalt gelassen werden“, so Lenard. „Ob man das Design nun mag oder nicht, es fällt auf. ,Nord’ geht über traditionelles Yachtdesigns hinaus. Sie ist ein Kriegsschiff, das einen Smoking trägt, ein Explorer mit der Eleganz einer Gentleman-Yacht. Wir haben eine neue Richtung im Yachtdesign eingeschlagen.“

Peter Lürssens Worte zum Abschied lauteten: „Wir bei Lürssen glauben, dass es beim Bau einer Yacht wichtig ist, im Team zu arbeiten, und um ein solch umfassendes Projekt durchzuführen, ist ein exzellentes Team notwendig,“ unterstreicht Lürssens geschäftsführender Gesellschafter. „Wir freuen uns darauf, dass ,Nord’ ihren Platz unter ihresgleichen findet, als ein bemerkenswertes Statement im Großyachtbau, das auf einem starken Design und fachmännischer Ingenieurskunst basiert.“ Den komplexen, unter vier Jahre dauernden Bau überwachte Moran Yacht & Ship aus Fort Lauderdale.

AIS-Dienste zeigen an, dass die 141,60 Meter nach Tankstopp in Gibraltar auf dem Weg in das nördliche Mittelmeer sind und sicher auch Monaco seine Aufwartung machen werden.

Carl Groll Adieu Lürssen: Die 141,60 Meter lange „Nord“ in Lotsenbegleitung auf dem Weg ins Mittelmeer.

Themen: LürssenMoran Yacht & ShipNuvolari Lenard


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • „Azzam"

    15.06.2020Auf Testfahrt mit über 30 Knoten. Die größte Yacht der Welt leitete bei Probefahrten auf der Nordsee ihre 70 000 Kilowatt Maschinen-Leistung auf die Jetantriebe.

  • Lürssen-Eleganz im Kanal

    13.02.2020In Rendsburg fand der Stapellauf des 87 Meter langen Projekts "Hawaii" statt.

  • 67-Meter-Auftrag für CRN

    02.11.2021Die auf Einzelbauten spezialisierte Marke der Ferretti-Gruppe schweißt Projekt Maranello nach Vorgaben von Nuvolari Lenard.

  • BOOTE EXCLUSIV 4/20 Juli-August

    18.06.2020Liebe Leser, auch wir waren während der letzten Monate an den Heimathafen gebunden, ausführliche Yachtporträts kommen in dieser Ausgabe dennoch nicht zu kurz.

  • Elite-Treffen

    14.11.2019Am 27. Februar versammelt sich die Branche zur 9. German Superyacht Conference in Hamburg.

  • BOOTE EXCLUSIV 1/21 Januar-Februar

    04.01.2021Liebe Leser, wenn dieses Heft am 6. Januar erscheint, befindet sich ganz Deutschland noch im Covid-Lockdown. Die beste Zeit also, um sich mit schönen Yachting-Themen abzulenken.

  • „Ahpo“-Übergabe bei Lürssen

    29.11.2021Das 115,10 Meter lange Ex-Projekt „Enzo“ nahm zunächst Kurs Vereinigtes Königreich – seit dem EU-Austritt die neue erste Anlaufstelle von Superyacht-Neubauten.

  • Grandezza!

    02.09.2013Italienisches Design, norddeutscher Schiffbau: Die 86 Meter lange „Quattroelle“ kombiniert Eleganz mit Qualität – und wird zweifellos der Star der Monaco Yacht Show. BOOTE ...

  • Lürssen launchte „Madsummer“

    21.03.2019Das vormals als Projekt "Fiji" bekannte, 95 Meter lange Harrison-Eidsgaard-Design zogen Schlepper 28 Monate nach Kiellegung am Lürssen-Standort Rendsburg aus dem Schwimmdock.