Nobiskrug zeigt "Artefact" Nobiskrug zeigt "Artefact" Nobiskrug zeigt "Artefact"

Nobiskrug zeigt "Artefact"

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor 3 Jahren

Die Rendsburger Werft zog die 80 Meter lange "Glas-Yacht" aus dem 160 Meter langen Trockendock.

Nobiskrug "Artefact"

Für seine erste Superyacht hatte der "Artefact"-Eigner ganz besondere Vorstellungen. Zunächst ist da der Einsatz von Glas. Nach Plänen von Gregory C. Marshall wurden insgesamt 760 Quadratmeter Scheiben von bis zu 94 Millimeter Stärke verbaut, die insgesamt 70 Tonnen wiegen. Generell war Marshalls Vision für das hochvolumige Exterior derart komplex, dass die Aufbauten nicht, wie bei einem 80-Meter-Format üblich, aus Aluminium, sondern aus GFK entstanden.

Nobiskrug "Artefact"

Der Eigner will aber auch den ökologischen Fußabdruck seiner ersten Superyacht so klein wie möglich halten. Kern des Vorhabens ist ein Tier III konformes Hyprid-Antriebspaket aus zwei Azipods von ABB, wassergekühlten Gensets von Caterpillar und aus Batteriebänken, die vollelektrisches Vorankommen ermöglichen und zum Teil von Solarpaneelen gespeist werden. Die Besonderheit: Das ganze System kann mit variablen Drehzahlen laufen. Der Nebeneffekt: geringe Vibrations- und Geräuschwerte, die den Komfort erhöhen.

Nobiskrug "Artefact"

Das gleiche Ziel verfolgt das Layout. Alle Gästebereiche verteilen sich auf Zonen, in denen Schiffsbewegungen wenig spürbar sind. Damit einher geht, dass die Eignersuite achtern und nicht vorn liegt. Nobiskrug will "Artefact" noch vor der Monaco Yacht Show an den Eigner übergeben. Im Port Hercules gibt es Ende September dann für eine ausgewählte Öffentlichkeit Einblicke in das Reymond-Langton-Interior, das mit Sicherheit nicht minder durchdacht ist als der Rest des ungewöhnlichen 80-Meter-Baus.

Themen: ABBCaterpillarGregory C. MarshallNobiskrugRendsburgReymond LangtonReymond Langton Design


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • 77-Meter-Auftrag für Nobiskrug

    11.04.2018Die Werft aus Rendsburg unterzeichnete einen Vertrag über den Bau eines 77 Meter langen Winch-Designs mit dem Yachtbroker Imperial.

  • Nobiskrug feiert Kiellegung

    17.03.2017Am Standort der Nobiskrug-Schwesterwerft German Naval Yards Kiel entsteht ein 80 Meter langes Gregory C. Marshall-Design.

  • Nobiskrug übergibt „A“

    04.06.2020Die mit 143 Metern Länge größte Segelyacht der Welt wurde am Freitagnachmittag offiziell an ihren Eigner Andrey Melnichenko übergeben. Obwohl der angeblich gar nicht vor Ort war.

  • Heesen wasserte Projekt „Aura”

    05.01.2022Der Stapellauf des 50 Meter langen Stahl-Alu-Baus war für die Niederländer der fünfte im Jahr 2021.

  • Lürssen zeigt „Sasha“

    20.04.2017An ihrem Rendsburger Standort ließ die erfolgreichste deutsche Superyacht-Werft das 85 Meter lange Format zu Wasser.

  • Abeking & Rasmussen lieferte „Aviva" aus

    19.05.2017Die Traditionswerft mit Hallen in Lemwerder realisierte mit dem 98,40 Meter langen Reymond Langton-Design die größte Yacht der Unternehmensgeschichte.

  • Laminate am Limit

    27.05.2020Wie weit kann man beim Entwurf und der Produktion von Superyacht-Segeln gehen? Eine Gruppe von Segelmachern und Forschern um Robbie und Tyler Doyle testeten die Grenzen bei der ...

  • „A" wieder frei

    21.02.2017Vor einem Gericht in Gibraltar einigten sich heute die Rechtsanwälte der Bauwerft Nobiskrug mit den Anwälten des „Sailing Yacht A"-Eigners Andrey Melnichenko.

  • Nobiskrug ist insolvent

    14.04.2021Die Rendsburger Werft beantragte nach eigenen Angaben und trotz eines gut gefüllten Auftragsbuches die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens.