Nobiskrug präsentiert Details zur 80-Meter-„Artefact“ Nobiskrug präsentiert Details zur 80-Meter-„Artefact“ Nobiskrug präsentiert Details zur 80-Meter-„Artefact“

Nobiskrug präsentiert Details zur 80-Meter-„Artefact“

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor 3 Jahren

Nobiskrug gab während der Monaco Yacht Show Details zum 80 Meter langen "Glasprojekt"mit der Baunummer 790 bekannt. Der Antrieb ist hybrid und das Exterior des Verdrängers zieren 223 Glasscheiben mit einem Gesamtgewicht von 70 Tonnen.

.

Rumpf und Aufbauten fertigte German Naval Yards Kiel, Nobiskrug rüstet in Rendsburg aus. Der Yachtname, auf deutsch Artefakt, beschreibt ein von menschlicher Hand geschaffenes Objekt von kulturellem und historischem Interesse. Historisch einmalig dürfte der Einsatz von 70 Tonnen Glas sein. Eingebunden in das von Gregory Marshall Studio designte Exterior ist das allemal von künstlerischem Wert – und Ausdruck höchster Ingenieurskunst. Für Kopfzerbrechen unter Glasspezialisten sorgten vor allem die spitz zu laufenden Fenster-Mosaike im Unterdeck. Holger Kahl, Geschäftsführer von Nobiskrug, zu "Artefact": "Die zusammengesetzte Oberflächenstruktur und die Verwendung sehr großer, maßgefertigter, speziell gebogener Glasfenster sind monumental."

Innovativ ist der geräusch- und vibrationsarme Hybridantrieb, der aus Azipods und Batterien besteht. Reymond Langton gestalteten die Innenräume des voluminösen Fünfdeckers  (2990 Gross Tons) und verorten die Eignerkabine achtern. "Artefact" soll 2019 fertig gestellt und im nächsten Jahr auf der Monaco Yacht Show ausgestellt werden.

boote exclusiv

Themen: German Naval YardsGregory C. MarshallNobiskrugRendsburgReymond LangtonReymond Langton Design


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • BOOTE EXCLUSIV 1/13 Januar-Februar

    04.01.2013Top Thema: Karbonissimo! Wally liefert Rekordyacht.

  • "Artefact" im Mittelmeer

    09.04.2020Nobiskrug lieferte mit den innovativen 80 Metern eine der ungewöhnlichsten Superyachten der vergangenen Jahre ab.

  • „A“ verlässt Kiel

    06.02.2017Am Sonntag um 17:15 Uhr hat die 143 Meter lange „Sailing Yacht A“ ihren Bauplatz in Kiel verlassen. Ziel: angeblich der südspanische Hafen von Cartagena.

  • „Black Shark" erreicht Nobiskrug

    16.12.2019Zwei Schlepper brachten das 77 Meter lange Winch Design von Kiel nach Rendsburg, wo es ausgerüstet und der Stahlrumpf mattschwarz lackiert wird.

  • Heesen zeigt Projekt „Maia"

    20.03.2017Die niederländische Werft präsentiert einen von Clifford Denn gestylten 50-Meter-Verdränger, der derzeit noch im Bau ist und nach einem Eigner sucht.

  • Nobiskrug startet 80-Meter-Neubau

    13.12.2016Die Werft mit Hallen in Rendsburg begann mit dem Bau eines 80-Meter-Neubaus nach einem Design des in Kanada arbeitenden Konstrukteurs Gregory C. Marshall.

  • Bravo! Oceanco launcht 109 Meter

    20.11.2018Die niederländische Großformat-Werft finalisiert derzeit mit Projekt „Bravo“ eine schwimmende Nuvolari-Lenard-Skulptur und die erste Voll-Hybrid-Motoryacht der Firmengeschichte.

  • BOOTE EXCLUSIV 5/21 September-Oktober

    27.08.2021Liebe Leser, vom Wind angetrieben die Welt erkunden trifft den Zeitgeist. Im Rahmen unserer neu aufgelegten Rangliste der 200 größten Segelyachten der Welt beleuchten wir das ...

  • Lürssen zeigt „Sasha“

    20.04.2017An ihrem Rendsburger Standort ließ die erfolgreichste deutsche Superyacht-Werft das 85 Meter lange Format zu Wasser.