Nobiskrug gerettet

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor 2 Monaten

Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft kaufte die insolvente Rendsburger Werft, die sich auf Yachten Marke Individualbau spezialisiert hat.

Drei Monate dauerte es, ehe Insolvenzverwalter Hendrik Gittermann einen Investor präsentierte. Der Rechtsanwalt von der Hamburger Kanzlei Reimer sagte über die Gespräche mit Werften, Privatinvestoren und Investmentgesellschaften : „Das Interesse am Rendsburger Traditionsunternehmen war gewaltig.“ Die norddeutschen Werften ergänzen sich gut: Nobiskrug punktet mit Trockendocks und Ausrüstungskompetenz, die FSG ist bekannt für hochwertigen Metallbau. So werden Nobiskrug-Neubauten künftig in Flensburg auf Kiel gelegt. FSG-Eigen­tümerin ist die niederländische Tennor Holding von Lars Windhorst, der in jungen Jahren als Wirtschafts-Wunderkind gefeiert wurde und dem die 68-Meter-Lürssen „Global“ gehört. Windhorst über den Kauf: „Mit Nobiskrug erhalten wir Zugang zum attraktiven Wachstumsmarkt Superyachtbau. Die renommierte Werft steht wie nur weni­ge andere für innovativen und ökologisch anspruchsvollen Individualschiffbau.“ FSG-Geschäftsführer Philipp Maracke steht beiden Werften vor. Laut Insolvenzverwalter bleiben nahezu alle der 330 Schiffbau-Arbeits- und Ausbildungsplätze erhalten, laufende Projekte werden fortgeführt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Jeff Brown Wieder auf Kurs: Alle Projekte werden fortgeführt. Die 77 Meter lange „Black Shark“ soll 2022 ablegen.

Themen: NobiskrugRendsburg


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • „Black Shark" erreicht Nobiskrug

    16.12.2019Zwei Schlepper brachten das 77 Meter lange Winch Design von Kiel nach Rendsburg, wo es ausgerüstet und der Stahlrumpf mattschwarz lackiert wird.

  • Laminate am Limit

    27.05.2020Wie weit kann man beim Entwurf und der Produktion von Superyacht-Segeln gehen? Eine Gruppe von Segelmachern und Forschern um Robbie und Tyler Doyle testeten die Grenzen bei der ...

  • „A" wieder frei

    21.02.2017Vor einem Gericht in Gibraltar einigten sich heute die Rechtsanwälte der Bauwerft Nobiskrug mit den Anwälten des „Sailing Yacht A"-Eigners Andrey Melnichenko.

  • Explorer-Dream-Team

    22.02.2018Wally erschließt neue Märkte und suchte sich dafür mit der Rendsburger Nobiskrug-Werft und dem Londoner Designer Andrew Winch starke Partner.

  • Nobiskrug zeigt 70 Winch-Meter

    17.11.2020Die Rendsburger Werft hat Projekt 795 in das Ausrüstungsdock überführt.

  • Lürssen-Eleganz im Kanal

    13.02.2020In Rendsburg fand der Stapellauf des 87 Meter langen Projekts "Hawaii" statt.

  • Nobiskrug verholt 80-Meter-”Glas-Yacht"

    17.10.2017Rumpf und Aufbauten des technisch komplexen Gregory C. Marshall-Designs entstanden in den Hallen der German Naval Yards Kiel, die Ausrüstung findet bei Nobiskrug in Rendsburg ...

  • Nobiskrug startet 80-Meter-Neubau

    13.12.2016Die Werft mit Hallen in Rendsburg begann mit dem Bau eines 80-Meter-Neubaus nach einem Design des in Kanada arbeitenden Konstrukteurs Gregory C. Marshall.

  • „A“ verlässt Kiel

    06.02.2017Am Sonntag um 17:15 Uhr hat die 143 Meter lange „Sailing Yacht A“ ihren Bauplatz in Kiel verlassen. Ziel: angeblich der südspanische Hafen von Cartagena.