Nobiskrug feiert Kiellegung Nobiskrug feiert Kiellegung Nobiskrug feiert Kiellegung

Nobiskrug feiert Kiellegung

  • Martin Hager
 • Publiziert vor 5 Jahren

Am Standort der Nobiskrug-Schwesterwerft German Naval Yards Kiel entsteht ein 80 Meter langes Gregory C. Marshall-Design.

Der Portalkran hob die 80 Tonnen schwere Bodensektion in die Schiffbauhalle.

Wie die zur deutschen Werftengruppe German Naval Yards gehörende Werft bekannt gibt, soll die 80-Meter-Yacht besonders durch innovative technische Details als auch Design-Extravaganzen im Exterieur und Interior neue Maßstäbe im Einsatz des Materials "Glas" auf Großyachten setzten.

Der feierliche Akt, zu dem auch der Eigner angereist war, fand in der Schiffbauhalle statt, in der unter klimatisch-kontrollierten Bedingungen die einzelnen Sektionen und Blöcke des Rumpfes zusammengefügt sowie bereits zu einem hohen Grad vorausgerüstet werden.

Ermöglicht wird die effiziente Baumethode durch die beeindruckende Größe und Ausstattung der Nobiskrug-Werftschwester German Naval Yards Kiel. Neben einem 426 m langen Trockendock verfügt die Werft über einen leistungsstarken 900 t Portalkran. Dieser kann neben den Docks auch die Schiffbauhallen präzise bedienen, da sich die Dächer durch ein Schienensystem öffnen lassen.

Darüber hinaus profitiert der 80-Meter-Neubau von einer weiteren Investition: Eine hochmoderne Plasma-Brennschneidemaschine mit einem Anschaffungswert von rund 1 Millionen Euro ergänzt seit kurzem den bestehenden Maschinenpark.

Nach einer Ansprache der Geschäftsführung an die geladenen Gäste hob der Portalkran die 80 Tonnen schwere Bodensektion in die Schiffbauhalle. Bevor die Sektion jedoch abgesetzt wurde, reichte der Eigner die traditionelle "Glücksmünze": Unter dem Kiel platziert, wird diese erst kurz vor Fertigstellung der Superyacht wieder entnommen und an den Besitzer als Glückbringer zurückgereicht.

"Dieser besondere Moment markiert den Montagebeginn des Schiffrumpfs und verleiht der Superyacht endgültig ihre Seele. Gleichzeitig soll diese maritime Tradition dem Schiff sowie Kapitän und seiner Besatzung während des Entstehungsprozesses als auch später auf See stetiges Glück bescheren", erläuterte Nobiskrug-Geschäftsführer Holger Kahl.

Platzierug der Glücksmünze.

Themen: German Naval YardsGregory C. MarshallNobiskrug


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Nobiskrug zeigt "Artefact"

    09.07.2019Die Rendsburger Werft zog die 80 Meter lange "Glas-Yacht" aus dem 160 Meter langen Trockendock.

  • BOOTE EXCLUSIV 5/21 September-Oktober

    27.08.2021Liebe Leser, vom Wind angetrieben die Welt erkunden trifft den Zeitgeist. Im Rahmen unserer neu aufgelegten Rangliste der 200 größten Segelyachten der Welt beleuchten wir das ...

  • „Black Shark" erreicht Nobiskrug

    16.12.2019Zwei Schlepper brachten das 77 Meter lange Winch Design von Kiel nach Rendsburg, wo es ausgerüstet und der Stahlrumpf mattschwarz lackiert wird.

  • Explorer-Dream-Team

    22.02.2018Wally erschließt neue Märkte und suchte sich dafür mit der Rendsburger Nobiskrug-Werft und dem Londoner Designer Andrew Winch starke Partner.

  • 77-Meter-Auftrag für Nobiskrug

    11.04.2018Die Werft aus Rendsburg unterzeichnete einen Vertrag über den Bau eines 77 Meter langen Winch-Designs mit dem Yachtbroker Imperial.

  • Nobiskrug feiert Kiellegung

    17.03.2017Am Standort der Nobiskrug-Schwesterwerft German Naval Yards Kiel entsteht ein 80 Meter langes Gregory C. Marshall-Design.

  • "Artefact" im Mittelmeer

    09.04.2020Nobiskrug lieferte mit den innovativen 80 Metern eine der ungewöhnlichsten Superyachten der vergangenen Jahre ab.

  • Nobiskrug zeigt 70 Winch-Meter

    17.11.2020Die Rendsburger Werft hat Projekt 795 in das Ausrüstungsdock überführt.

  • Nobiskrug startet 80-Meter-Neubau

    13.12.2016Die Werft mit Hallen in Rendsburg begann mit dem Bau eines 80-Meter-Neubaus nach einem Design des in Kanada arbeitenden Konstrukteurs Gregory C. Marshall.