Mit 50 Knoten nach Antibes Mit 50 Knoten nach Antibes Mit 50 Knoten nach Antibes

Mit 50 Knoten nach Antibes

  • Martin Hager
 • Publiziert vor 7 Jahren

Frühstück in St. Tropez, Siesta in Antibes und Abendessen in Monaco: So stellt sich das Design-Büro Claydon Reeves die Nutzung des „Aeroboat" genannten Speedbootes vor, dessen Design sie nach eigenem Bekunden dem englischen Jäger Spitfire nachempfunden haben.

Darum soll auch der vor 80 Jahren entwickelte Merlin-Motor von Rolls-Royce in diesem Designexperiment arbeiten und 50 Knoten Speed produzieren. Claydon Reeves planen eine limitierte Serie von zehn Exemplaren, jeweils nach Wünschen des Eigners ausgestattet. Die Kosten, so Mike Reeves, werden sich zwischen zwei und drei Millionen Pfund pro Boot bewegen. "Ein Einsteigerboot mit britischem Erbgut."

„Rolls-Royce Aeroboat“: Dieser Motor soll im „Flugboot“ arbeiten.

Schlagwörter: Aeroboat Claydon reeves Rolls royce


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Heesen taufte 70m-Flaggschiff

    08.03.2016

  • Mulder liefert zweite ThirtySix ab

    04.04.2019

  • Mit 50 Knoten nach Antibes

    01.07.2013

  • BOOTE EXCLUSIV 2/13 März-April

    04.03.2013

  • Flaggschiff-Auftrag für Mulder

    22.02.2016

  • Neues Flaggschiff für Mulder

    24.12.2013

  • Die pure Harmonie

    13.02.2017