Lürssen baut Wasserstoff-Yacht

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor 2 Monaten

Während des Online-Events „Lürssen Live!“ verriet Peter Lürßen Details über den innovativen Neubau. Entscheidend für die Implementierung des Wasserstoffsystems ist ein kurz vor Inbetriebnahme stehender Brennstoffzellen-Teststand.

Die Werftgruppe aus Bremen widmet sich seit 2009 dem Thema Wasserstoff und ist seit 2012 ein Teil des vom Bundesverkehrsministerium geförderten Forschungsprojekts Pa-X-ell. Peter Lürßen ist sich sicher: „Die Zukunft liegt im Wasserstoff. Ob als direkte Variante oder Wasserstoff, der in Methanol gebunden ist. Für Letzteres haben wir uns in Kombination mit einer Brennstoffzelle entschieden.“ Batterien sieht Lürssens geschäftsführender Gesellschafter als Brückentechnologie an.

Informative Veranstaltung: Peter Lürßen erläutert die Funktionsweise von Freudenbergs Brennstoffzelle. Neben ihm sitzt der Moderator und Yachting-Youtuber David Seal.

Im Videoformat gewährte Lürssen erste Einblicke in einen Teststand, der derzeit aus sechs Seecontainern in Bremen entsteht und den Lürssens Sales Director Michael Breman bereits während der German Superyacht Conference 2020 ansprach. Das Herzstück ist eine Brennstoffzelle von Freudenberg Sealing Technologies aus Weinheim, in der Wasserstoff mit Sauerstoff aus der Luft reagiert. Das Ergebnis: Wasser, Wärme und eine elektrische Ausgangsleistung von bis zu 120 Kilowatt. Das Besondere: Wasserstoff wird aus Methanol gewonnen, das in der Demonstrationsanlage in doppelwandigen und später in strukturellen Tanks im Rumpf lagert. Lürssen wies darauf hin, dass Methanol in vielen Häfen weltweit verfügbar sei und es die Chemie-Industrie als Nebenprodukt hervorbringe. Für die Nutzung in einem klimaneutralen System müsste die Methanolherstellung allerdings mit Hilfe von erneuerbarer Energien geschehen. Die Inbetriebnahme des Teststands im Sommer 2021 soll der letzte Schritt vor der Installation an Bord sein.

Draufsicht: Lürssens Brennstoffzellen-Teststand besteht aus sechs Seecontainern und ist Teil des Forschungsprojekts Pa-X-ell2.

Überraschenderweise gab Peter Lürßen auch Details zum Wasserstoff-Neubau bekannt: „Abweichend von unserem üblichen Kommunikationsverhalten kann ich berichten, dass wir eine Superyacht bauen, auf der eine Brennstoffzelle installiert wird“, so Lürßen. „Sie entsteht für einen Eigner, der neue Technologien liebt. Als wir ihm davon erzählten, war er sofort begeistert. Er wollte einen Wasserstoff-Antrieb mit praktischem Nutzen.“ Peter Lürßen stellte ein System in Aussicht, dass 15 emissionsfreie Nächte vor Anker ermöglicht oder das Zurücklegen von 1000 Seemeilen bei niedriger Geschwindigkeit, ohne CO2 zu emittieren. Um welches Projekt es sich konkret handelt, wurde nicht bekannt gegeben und nur so viel verraten: Der Stapellauf steht – logischerweise – noch bevor.

Themen: Lürssen


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Mit Nummer fünf auf großer Fahrt

    30.10.2012Die 61 Meter lange „Lady Kathryn V“ lieferte Lürssen an Eigner mit ausführlicher Yachterfahrung. Adam Lay sorgte für das Interieur des Øino-Designs. Jack Phillips dekorierte.

  • BOOTE EXCLUSIV 5/20 September-Oktober

    31.08.2020Liebe Leser, wie lang müsste Ihre Yacht sein, damit sie in unserer Rangliste der größten Motoryachten auftaucht? 2,60 Meter länger als noch vor zwei Jahren!

  • BOOTE EXCLUSIV 4/20 Juli-August

    18.06.2020Liebe Leser, auch wir waren während der letzten Monate an den Heimathafen gebunden, ausführliche Yachtporträts kommen in dieser Ausgabe dennoch nicht zu kurz.

  • Top-Besetzung

    20.11.2018BOOTE EXCLUSIV lädt zur 8.German Superyacht Conference. Am 28. Februar 2019 in Hamburg!

  • Lürssen launchte Projekt „Mistral"

    14.04.2016Das 106 Meter lange Espen Øino-Design mit dem Projektnamen „Mistral" ging am Lürssen-Standort in Rendsburg zu Wasser.

  • 140 Jahre Lürssen

    03.09.2015Dieses Jubiläum ist zwar kein besonders rundes, aber für eine Werft durchaus beachtlich: Lürssen blickt in diesen Tagen auf 140 Jahre Schiffbaugeschichte zurück.

  • Lürssen macht „Kaos“ aus „Jubilee“

    05.11.2020Nach eineinhalbjährigem Refit bei Blohm+Voss lieferte Lürssen die 110 Meter in Hamburg erneut ab. Die Lobanov-Linien wurden an entscheidender Stelle verändert.

  • Lürssen wassert 115-Meter-„Enzo"

    12.11.2019Am Standort Rendsburg launchte Lürssen das Projekt „Enzo" klassisch über den Helgen.

  • Lürssen wassert 142 Meter

    15.06.2020Die Bremer Werft dockte an ihrem Standort in Berne-Warfleth den Stahlkasko von Projekt "Redwood" aus.