Gallisches Dorf an der Riviera Gallisches Dorf an der Riviera Gallisches Dorf an der Riviera

Gallisches Dorf an der Riviera

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor 2 Jahren

Mit der Les Voiles de Saint-Tropez ging eine der bekanntesten Mittelmeer-Regatten über die Bühne. Für viele war es das erste und letzte Wettsegeln des Jahres.

Dass sich die für Anfang Oktober typisch hohe Segeldichte vor Saint-Tropez einstellen konnte, lag vor allem an einem neuen Konzept. Das hatte sich der Veranstalter bereits vor Ausbruch der Pandemie selbst auferlegt. Ganz unabhängig von Hygieneregeln ging es darum, das Gedränge im pittoresken Alten Hafen zu entzerren. So ließ man in der ersten Woche zunächst 130 Yachten zwischen zehn und 24 Metern an den Start gehen. Danach war an vier Tagen die „Super Series“ an der Reihe, bestehend aus großen Schonern, Maxi-Racern und schnellen Cruisern regattabegeisterter Eigner.

Gilles Martin-Raget Tradition und Moderne: „Elena of London“ trifft auf „Leopard 3“.

Die „Voiles“ waren immer schon ein Event, das klassische und moderne Segelyachten zusammenbringt. Den Ursprung bildet ein Spaßrennen zwischen einer 12-mR-Yacht eines Franzosen und der Swan 44 eines US-Amerikaners im Jahr 1981. Fortan wuchs das ungewöhnliche Wettsegeln zu einer Veranstaltung namens „La Nioulargue“ heran, benannt nach der Untiefe La Nioulargo. Nur zwei Jahre später stießen J-Class-Yachten und Maxis dazu. Nach mehrjähriger Pause als Folge einer tragischen Kollision führt die Société Nautique de Saint-Tropez die Traditionsregatta seit 1999 als Les Voiles des Saint-Tropez fort. Legendär sind das dicht gedrängte Treiben und die Feiern vor malerischer Riveira-Kulisse. Dieses Jahr blieb man unter sich. Es gab keine Abendveranstaltungen, das Eventgelände schrumpfte von 1500 auf 400 Quadratmeter und das Tragen eines Mundnasenschutzes sowie Desinfektion und Temperaturmessung am Eingang waren obligatorisch.

Gilles Martin-Raget Malerisch: Klassiker bis 24 Meter starteten in der ersten Woche. Danach kamen die großen Schoner auf die Regattabahn vor Saint-Tropez.

Auf dem Wasser gab es vor allem in der ersten Woche die gewohnten Bilder: Preziosen wie die Gaffelkutter von William Fife oder Nathanael Herreshoff trafen auf neuere Meteryachten und IRC-Renner. In der IRC-D-Gruppe startete Pierre Roinson, Präsident der Société Nautique de Saint-Tropez (SNST). Sein Resümee nach der Auftaktwoche: „Die Ausrichtung der 22. Ausgabe war eine gewaltige Herausforderung und ein Wagnis. Mein Dank geht an alle Helfer, Partner und Segler. Für viele war es die erste und letzte Regatta des Jahres! Ich konnte beobachten, wie sich Crews direkt nach den Rennen von Steg zu Steg austauschten. Das war in den letzten Jahren etwas verloren gegangen.“

Im Vollglitsch: Der 60 Fuß lange Mani-Frers-Daysailer „Spectre“ stellt seine Regattaqualitäten unter Beweis.

Der Beginn der Super Series brachte den 20 Startern westliche Wind mit über 20 Knoten. In der Klassiker-Division gab es ein Duell der Schoner „Elena of London“ und „Puritan“. Bei den modernen Rissen taten sich im Raumschots-Surf der 30 Meter lange Rekord-Maxi „Leopard 3“ in der IRC-1-Klasse hervor und Mani Frers’ 60-Fuß-Konstruktion „Spectre“. Der schnelle Daysailer hatte den britischen Segelprofi Nick Rogers an Bord und trat in der am heißesten umkämpften Gruppe IRC 2 an. Darin setzte sich nach zwei folgenden Leichtwindtagen mit „Ryokan 2“ eine Wally 80 souverän gegen sieben Konkurrenten durch. Im generell stark ausgedünnten Feld bildeten die Wallys erstmals keine eigene Klasse. Im letzten Jahr schrumpfte ihre Gruppe auf vier Teilnehmer, 2016 kam es zur Rekordmeldung von 16 Wally-Formaten.

Enge Rennen in der Super Series: die 24 Meter lange „Capricorno“ vor der siegreichen Wally 80 „Ryokan 2“.

Der SNST-Vorsitzende Pierre Roinson gab sich zufrieden: „Wir freuen uns sehr, dass wir diese Voiles zusammen mit großer Unterstützung der Stadt durchführen konnten. Indem wir wachsam und vorsichtig geblieben sind, haben wir jegliche Probleme vermieden. Wir werden weiterhin die großen Boote vom Rest der Flotte trennen, aus Sicherheitsgründen und weil wir weiterhin vor dem Hafen starten möchten.“

Hier gibt es die Gesamtergebnisse der Super Series.

Gilles Martin-Raget Volle Bucht: In der ersten Woche regattierten 130 Boote gegeneinander.

Themen: Les Voiles de Saint-TropezWallyWally ClassWally Yachts


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Wenig Sonne, viel Action

    23.10.2015Die Bedingungen bei den Les Voiles de Saint-Tropez waren ungewohnt ungemütlich. In der Wally-Klasse segelte eine deutsche Yacht auf den zweiten Platz.

  • Felsenwettfahrten vor Sardinien

    03.06.2022Die Giorgio Armani Superyacht Regatta lockte neun Maxis an die Costa Smeralda. Bislang ist kein Vorbeikommen an den Wallys.

  • BOOTE EXCLUSIV 6/19 November-Dezember

    18.06.2020Die Großyachtwelt befindet sich im Aufwind. Das beste Indiz dafür lieferte wieder einmal die Monaco Yacht Show. Eine Messe der Superlative war das Event im Port Hercule schon ...

  • Wally 110-Rumpf gedreht

    23.07.2015Wally liegt beim Bau der 33,50 Meter ihrer Wally 110 voll im Zeitplan.

  • BOOTE EXCLUSIV 1/13 Januar-Februar

    04.01.2013Top Thema: Karbonissimo! Wally liefert Rekordyacht.

  • Les Voiles de Saint-Tropez auf Kurs

    12.08.2021Klassische und moderne Yachten bis 60 Fuß starten ab dem 25. September. Für Maxis ist die zweite Woche reserviert.

  • Wally: "Kanga" - Insel der Seligen

    23.08.2012Mit der 26 Meter langen „Kanga“ bürstet Wally sein gewohntes Design gegen den Strich. Statt Speed lieferte Luca Bassani einen ruhigen Verdränger

  • Wally launchte „Barong D"

    26.04.2016Die monegassische Marke liefert das 33,50 Meter lange Frers-Design an einen treuen Werftkunden, der bereits zum dritten Mal eine Wally orderte.

  • WallyCento „Galateia" auf Probefahrten

    21.12.2015Luca Bassani freut sich über "Galateia", die dritte WallyCento.