Das Comeback von Leopard Yachts

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor einem Monat

Seven Stars Marina & Shipyard aus Pisa lässt die Open-Marke mit einem neuen 36-Meter-Modell wieder aufleben.

Leopard Yachts wurde 1973 von der Picchiotti-Familie gegründet, zuletzt wurde bei Tombolo am Navicelli Canal unweit von Pisas Flughafen gefertigt. Eben diese Werft übernahm nun Seven Stars Marina & Shipyard und stellte einen 35,80 Meter langen GFK-Gleiter vor. Die Leopard 36 gestaltete Paola Bacigalupo von außen und innen, die Rumpfkonstruktion des 120 Tonners lieferte Andrea Bacigalupo.Insgesamt schlafen zehn Gäste in fünf Kabinen, die sich in zwei Layout-Konfigurationen auf Haupt- und Unterdeck verteilen.

Zwei Sechzehn-Zylinder von MTU geben je 1939 Kilowatt Leistung an zwei Waterjet-Einheiten von Kamewa ab. Die Höchstgechwindigkeit beträgt 34 Knoten. 42 Knoten werden es mit dem optionalen dritten Aggregat gleicher Bauart, das dann auf einen zentralen Booster wirkt. Nach der Leopard 36 sind ein 24- und 46-Meter-Format in Planung.

Themen: Pisa


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Das Comeback von Leopard Yachts

    11.05.2021Seven Stars Marina & Shipyard aus Pisa lässt die Open-Marke mit einem neuen 36-Meter-Modell wieder aufleben.

  • Kraftprotz aus Pisa

    13.05.2018Vor den Toren Pisas wurde die 54 Meter lange „El Leon“ vom Eigner getauft, der sich auf insgesamt 7750 Kilowatt Motorleistung und 30 Knoten Topspeed freuen darf.

  • Neue Generation Mangustas

    08.08.2019Am Overmarine-Standort Pisa gab es zwei Neubauten zu sehen, die für die Vielseitigkeit des neuen Werftportfolios stehen und dennoch aufgrund des Alberto-Mancini-Stylings erkennbar ...