Die Lego-Werft Die Lego-Werft Die Lego-Werft

Die Lego-Werft

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor einem Jahr

Der Niederländer Arjan Oude Kotte baut Yachten aus Legosteinen. Die stehen auf den Originalen oder werden als abgespeckter Bausatz von Eignern verschenkt.

In der Lego-Fangemeinde ist Arjan Oude Kotte so etwas wie ein Star. Kotte fertigt nämlich nicht etwa nach Vorgaben der dänischen Spielzeugdesigner Raumschiffe oder Ritterburgen, sondern stellt selbst geplante Schiffsmodelle aus den weltbekannten Plastiksteinchen her. Neben Fähren, Schleppern und Eisbrechern gehören inzwischen auch Yachten zu seinen Referenzen. Für den Eigner der 63 Meter langen und bei Hakvoort gebauten „Scout“ entwickelte er ein 1:53-Modell mit Tendern und Beleuchtung sowie 25 Bausets zum Verschenken aus jeweils 782 Steinen.

Lego-Modell von „Scout“

4 Bilder

Die zwei Lego-Varianten des 63-Meter-Explorers „Scout“

Ebenso aufwendig war das aktuelle Projekt von Kotte und seinem Unternehmen Konajra: Für die Anfertigung eines ein Meter langen Lego-Modells von „Najiba“ plante er zunächst sechs Wochen mit einem Lego-CAD-Programm und setzte die 58 Meter lange Feadship dann innerhalb von vier Wochen aus 7000 Steinen zusammen. In den vergangenen neun Jahren erstellten Kotte und sein Team bislang 33 Modelle für 21 Auftraggeber und verwendeten dabei über 1,5 Millionen Lego-Steine. Verklebt wird dabei übrigens kein einziges Teil; jedes Yachtmodell lässt sich komplett wieder auseinandernehmen.

Lego-Modell von „Najiba“

3 Bilder

Die 58 Meter lange „Najiba“ im Lego-Kleid

Themen: Feadshiphakvoort


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Feadship wasserte „Aquarius"

    19.10.2016Der 92-Meter-Verdränger entstand auf der Werft in Aalsmeer nach einem Entwurf von Sinot Exclusive Yacht Design.

  • Schanzkleider adé

    01.03.2021Feadships neueste 94 Meter setzen auf vollverglaste Aufbauten, effiziente Bordsysteme und Hybridantrieb. Gewassert wurde Projekt 817 bei Royal van Lent in Kaag.

  • Ein Glashaus für Kalifornien

    30.10.2012Mit der 78 Meter langen „Venus“ launchte Feadship in Aalsmeer eines seiner bis dato geheimnisvollsten Projekte. Auftraggeber soll der inzwischen verstorbene Apple-Gründer Steve ...

  • Ein perfekter Start

    25.07.2017Mit „Joy“ markieren Bannenberg & Rowell ein klares Design-Statement. Für die Londoner war die 70 Meter lange Feadship die Exterior-Premiere, für den Eigner ist sie seine erste ...

  • 69-Meter-Feadship „Samaya" legt ab

    04.09.2017Der Eigner wünschte sich einen Explorer im klassischen Look, der lange autonom reisen kann und in der Lage ist auch entlegenste Riffe zwecks Tauch-Expeditionen anzusteuern.

  • 100 Meter von Feadship

    13.02.2020Die niederländische Werftengruppe zeigte am De-Vries-Standort in Makkum die 99,95 Meter lange "Moonrise" mit Exteriordesign von Studio de Voogt.

  • Feadship launchte „Letani"

    27.03.2017Nur knapp zwei Jahre baute die niederländische Werft an dem 34,65 Meter langen Alu-Verdränger. Das Interior gestalteten die Design-Studios Sinot und Liaigre in Kooperation.

  • Feadship wassert 73-Meter-Versorger

    02.05.2018„Sherpa“ rutschte am Feadship-Standort Kaag per Slipwagen ins Wasser. Der Eigner will den 73,60 Meter langen Verdränger als Shadow-Yacht nutzen.

  • Feadship beendet Refit von vier Motoryachten

    25.07.2017Die niederländische Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Haarlem brachte in den letzten Monaten die Feadship-Bauten „Aurora“, „Cipitouba“, „Drizzle“ und „Tatasu“ auf den neuesten ...