Legende zum Verkauf

  • Martin Hager
 • Publiziert vor 10 Monaten

„Octopus“ gilt als Ikone des Yachtings. Burgess listet den Siebendecker für 295 Millionen Euro, die zwei bordeigenen Helikopter sind im Kaufpreis nicht enthalten.

Geliefert von Lürssen im Jahr 2003 – und gebaut bei HDW in Kiel –, war sie 16 Jahre lang mit ihrem Auftraggeber Paul Allen unterwegs, bis dieser kürzlich verstarb. Nun steht der 126-Meter-Explorer mit einem Volumen von 9932 Grosstons zum Verkauf. Die Features von "Octopus" beeindrucken nach wie vor: Zur Ausstattung gehören ein Kino, ein Gym, ein Spa, ein Tonstudio, ein Basketballcourt und eine Observation-Lounge mit Glasboden. Tender und U-Boote legen in einem Dock an. Tauchern steht eine Dekompressionskammer zur Verfügung. Paul Allen residierte auf "Octopus" auf einem eigenen Deck, das von einem privaten Lift bedient wird – die bis zu 24 anderen Gäste benutzen einen separaten Aufzug. Um das Wohl der VIPs kümmert sich eine 63-köpfige Crew. Bei 12,5 Knoten ist "Octopus" mit ihrem dieselelektrischen Antrieb 12 500 Seemeilen nonstop unterwegs.

Schlagwörter: Burgess Lürssen Octopus


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Astreiner Teak-Ersatz

    16.12.2019

  • Lürssen wassert 115-Meter-„Enzo"

    12.11.2019

  • BOOTE EXCLUSIV 1/18 Januar-Februar

    01.01.2017

  • Lürssen launchte Projekt „Mistral"

    14.04.2016

  • Kompakt-Lürssen für Asien

    16.10.2018

  • Lürssen macht Kunst

    10.12.2018

  • Mit Nummer fünf auf großer Fahrt

    30.10.2012

  • Lürssen liefert Superlativ "Dilbar" aus

    22.06.2016

  • BOOTE EXCLUSIV 3/20 Mai-Juni

    24.04.2020