Legende zum Verkauf

  • Martin Hager
 • Publiziert vor 9 Monaten

„Octopus“ gilt als Ikone des Yachtings. Burgess listet den Siebendecker für 295 Millionen Euro, die zwei bordeigenen Helikopter sind im Kaufpreis nicht enthalten.

Geliefert von Lürssen im Jahr 2003 – und gebaut bei HDW in Kiel –, war sie 16 Jahre lang mit ihrem Auftraggeber Paul Allen unterwegs, bis dieser kürzlich verstarb. Nun steht der 126-Meter-Explorer mit einem Volumen von 9932 Grosstons zum Verkauf. Die Features von "Octopus" beeindrucken nach wie vor: Zur Ausstattung gehören ein Kino, ein Gym, ein Spa, ein Tonstudio, ein Basketballcourt und eine Observation-Lounge mit Glasboden. Tender und U-Boote legen in einem Dock an. Tauchern steht eine Dekompressionskammer zur Verfügung. Paul Allen residierte auf "Octopus" auf einem eigenen Deck, das von einem privaten Lift bedient wird – die bis zu 24 anderen Gäste benutzen einen separaten Aufzug. Um das Wohl der VIPs kümmert sich eine 63-köpfige Crew. Bei 12,5 Knoten ist "Octopus" mit ihrem dieselelektrischen Antrieb 12 500 Seemeilen nonstop unterwegs.

Schlagwörter: Burgess Lürssen Octopus


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Neuer Riese aus Vegesack

    Invalid date

  • Lürssen-Eleganz im Kanal

    Invalid date

  • Burgess verkaufte 125-Meter-Liegeplatz

    Invalid date

  • „Azzam" ist unterwegs

    Invalid date

  • German Superyacht Conference 2020

    Invalid date

  • Rushhour auf der Weser

    Invalid date

  • Lürssen liefert Superlativ "Dilbar" aus

    Invalid date

  • Mit Nummer fünf auf großer Fahrt

    Invalid date

  • Spektakulärer 109-Meter-Explorer

    Invalid date