Laminate am Limit Laminate am Limit Laminate am Limit

Laminate am Limit

  • Rob & Tyler Doyle
 • Publiziert vor einem Jahr

Wie weit kann man beim Entwurf und der Produktion von Superyacht-Segeln gehen? Eine Gruppe von Segelmachern und Forschern um Robbie und Tyler Doyle testeten die Grenzen bei der 143 Meter langen „Sailing Yacht A“ aus.

Peter Seyfferth Sailing Yacht A vor Monaco

Die Entwicklung und Fertigung von Superyachtsegeln unterscheidet sich nicht wesentlich von der Arbeit mit deutlich kleineren Segeln. Der Unterschied besteht darin, dass die extreme Größe, die gewaltigen Lasten und das genau auf den Kunden abgestimmte Design mitunter zahlreiche Probleme mit sich bringen, die es bei kleineren Yachten so nicht gibt. Mit der Festlegung der Segelgröße fängt der Designprozess an und mit ihm die Herausforderungen – die Größe der Segellaminate wirkt sich unmittelbar auf die Kräfte im Segel und Rigg aus und darauf, wie sich solch große Flächen noch von einer Crew bedienen lassen. Dazu kommt die Frage: Können wir das überhaupt noch produzieren und wenn ja, wie wird laminiert? Hinzu kommt, dass aufgrund der hohen Entwicklungskosten und des immensen Materialeinsatzes die Segel schon beim ersten Versuch perfekt zum Rigg passen müssen. Diese Laminate sind zu groß, zu teuer und umständlich zu installieren, als dass man sich beim Design- und Fertigungsprozess – wie bei kleinen Segeln – Stück für Stück annähern kann.

Doyle Sails Sailing Yacht A


Um Segel für Superyachten entwerfen zu können, ist moderne Konstruktionssoftware, viel Großyachterfahrung und eine detaillierte Planung unerlässlich. Strömungsanalyse- und Festigkeitsprogramme wie CFD (Computational Fluid Dynamics) und FEM (Finite-Elemente-Methode) zählen zu den Hauptwerkzeugen bei der Beurteilung von Segeldesigns.
Die wachsende Flotte der Giga-Segelyachten hat es innerhalb weniger Jahre geschafft, zahlreiche Rekorde zu brechen. Mit den größer werdenden Segelflächen nehmen auch die Kräfte zu, die das Segel in die Riggstruktur überträgt. So sind heute Lasten im Schothorn, Segel­kopf und -hals von 50 Tonnen und mehr keine Seltenheit. Das Schothorn des "Sailing Yacht A"-Großsegels nimmt Lasten von bis zu 90 Tonnen auf. Um solchen Kräften standhalten zu können, ist es wichtig, diese Lasten schon während der Designphase akkurat zu bestimmen.


Die komplette Geschichte lesen Sie in BOOTE EXCLUSIV 3/17, die im gut sortierten Zeitschriften-Handel liegt oder die Sie hier bestellen können.

Themen: ADoyleNobiskrugSailing Yacht ASegelyacht


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Schwarzes Gold: 3Di-Segel elektrisieren die Maxi-Szene.

    27.05.2020Mit seinen 3Di-Segeln läutet North Sails eine neue Ära im Segelsport ein. Die Superyacht-Maxi-Szene setzt verstärkt auf die innovativen Laminate, die auf dreidimensionalen Formen ...

  • Royal Huisman baut leichte 46 Meter

    09.06.2020Die Aluminium-Karbon-Slup entsteht nach konstruktiven Vorgaben von Reichel/Pugh und unter gesamtgestalterischer Ägide von Nauta Design.

  • Hell und schnell

    23.08.2017Reichel/Pugh folgt mit einem neuen 55-Meter-Projekt dem Trend zu immer größeren Fensterflächen.

  • „A" wieder frei

    21.02.2017Vor einem Gericht in Gibraltar einigten sich heute die Rechtsanwälte der Bauwerft Nobiskrug mit den Anwälten des „Sailing Yacht A"-Eigners Andrey Melnichenko.

  • Laminate am Limit

    27.05.2020Wie weit kann man beim Entwurf und der Produktion von Superyacht-Segeln gehen? Eine Gruppe von Segelmachern und Forschern um Robbie und Tyler Doyle testeten die Grenzen bei der ...

  • Nobiskrug zeigt "Artefact"

    09.07.2019Die Rendsburger Werft zog die 80 Meter lange "Glas-Yacht" aus dem 160 Meter langen Trockendock.

  • 44-Meter-Wasserung bei Baltic Yachts

    16.06.2021Die Judel/Vrolijk-Konstruktion „Path“ reiste für den Launch 21 Kilometer von Baltics Binnenstandort Bosund zum Stammsitz in Jakobstad.

  • "Artefact" im Mittelmeer

    09.04.2020Nobiskrug lieferte mit den innovativen 80 Metern eine der ungewöhnlichsten Superyachten der vergangenen Jahre ab.

  • Explorer-Dream-Team

    22.02.2018Wally erschließt neue Märkte und suchte sich dafür mit der Rendsburger Nobiskrug-Werft und dem Londoner Designer Andrew Winch starke Partner.