Erste X-Treme 105 im Wasser

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor 4 Monaten

Holterman launchte das 32,65 Meter lange Stahl-Alu-Format im niederländischen Meppel. Ein Zehn-Meter-Tender soll das Achterdeck per Hublösung verlassen.

Ausdocken: Die X-Treme 105 auf dem Weg zum Kai. X-Treme Yachts ist eine Marke der niederländischen Holterman-Werft.

Die 105 ist das erste Modell von einer Reihe moderner Stahl-Verdränger von 54 bis 105 Fuß. X-Treme Yachts ist eine Marke der Holterman-Werft, die Bernd Weel als Designer ins Haus holte. Unweit des IJsselmeeres zeigte sich das absenkbare Achterdeck des X-Treme-Flaggschiffs, dessen Konstruktion Diana Yacht Design übernahm. Im Tenderpodest enthalten ist eine fünf Meter lange Aussparung, die bei abgesetztem Beiboot als Pool genutzt werden kann.

Clever: der Launch-Mechanismus des zehn Meter langen RIBs.

An den zwei Paar Finnenstabilisatoren wird deutlich, dass „Lady Fleur“ auf redundante Systeme setzt. Zudem in doppelter Ausführung vorhanden sind Wassermacher sowie Bug- und Heckstrahlruder. Letztere sitzen jeweils im Skeg, der zu den Propellergondeln führt.

Hohe Redundanz: „Lady Fleur“ verfügt über zwei Paar Finnenstabilisatoren und je ein Heckstrahlruder pro Skeg.

Zwei Volvo Penta-Diesel mit je 551 Kilowatt Leistung treiben den 33-Meter-Explorer auf bis zu 15 Knoten an. Bei zehn Knoten Fahrt ergibt sich eine Reichweite von 2400 Seemeilen. Das knapp 200 Gross Tons große Innenraumvolumen enthält eine Eignersuite auf dem vorderen Hauptdeck und vier Doppelkabinen eine Ebene tiefer.

Feierlicher Moment: Zwei Mobilkräne hievten den 32,65 Meter langen Stahl-Alu-Verdränger ins Wasser.

Themen: Bernd Weel


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige