Heesen verkauft "Electra"

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor 6 Monaten

Das 49,80 Meter lange Aluformat wasserte die niederländische Werft wenige Wochen zuvor noch ohne Eigner.

"Electra"

Der Verdränger mit Linien von Frank Laupman und effizientem Van-Oossanen-Rumpf ist Heesens zweite Hybridyacht. "Electra" vertraut auf das gleiche dieselelektrische Antriebssystem wie das 2017 gewasserte Schwesterschiff "Home" – und verzichtet ebenso auf Batterien. Zwei 127 Kilowatt starke Elektromotoren werden entweder von zwei Generatoren, den zwei MTU-Dieseln oder im Boost-Modus für 16,3 Knoten Topspeed von allen vier Aggregaten gespeist. Wie bei "Home" verpflichtete Heesen den italienischen Designer Cristiano Gatto für das Interior, das Sabrina Monte-Carlo für den Eigner anpasst. Das von bodentiefen Fenstern geprägte Hauptdeck beherbergt im vorderen Teil den Eigner, darunter nächtigen zehn Gäste in einer VIP- und vier Doppelkabinen.

11 Bilder

"Electra"

Schlagwörter: Cristiano Gatto Frank Laupman Heesen Omega Architects Van Oossanen


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • 55-Meter-„Solemates“ verlässt Heesen

    17.08.2020

  • Beachclub-Feeling mit Booster-Modus

    27.12.2016

  • Heesen launchte „Home"

    20.04.2017

  • Aurelia
    Aurelia auf Poleposition

    26.06.2012

  • Der größte Heesen-Verdränger ist auf Reisen

    27.06.2012

  • „Galatea" kurz vor der Auslieferung

    20.02.2014

  • „Galactica Super Nova" im Probe-Modus

    11.05.2016

  • Heesen ließ „Ventura" zu Wasser

    12.04.2013

  • Heesen launchte „Amore Mio“

    18.11.2015