Zwei Verkaufserfolge für Heesen

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor einem Monat

Die niederländische Werft schloss für die halbfertigen 50-Meter-Projekte „Aura“ und „Sapphire“ innerhalb von zwei Wochen Verträge ab – nach „sehr kurzen und intensiven Verhandlungen“, wie Heesen mitteilte.

Heesens CEO Arthur Brouwer kommentierte die gute Nachfragesituation wie folgt: „Dies ist keine Euphorie nach der Pandemie, sondern ein Trend, der noch einige Zeit anhalten dürfte.“ Noch Ende 2020 fand die Werft aus Oss für zwei Yachten erst kurz vor Fertigstellung Eigner.

Hauptsalon: Das „Sapphire“-Interior entspringt den Rechnern von Cristiano Gatto.

Projekt „Sapphire“ wird die neueste Book-Ends-Motoryacht sein. Nach dem erfolgreichen Verkauf der gleichnamigen 47 Meter aus dem Jahr 2017 kehrten Amy und Bob Book für den Bau ihrer zweiten Heesen zurück. Die 50-Meter-Klasse der Niederländer ist die erste ihrer Art unter 500 Gross Tons, die den IMO Tier-III-Vorschriften gerecht wird. SCR-Katalysatoren reduzieren die Stickoxid-Emissionen. Eigner Bob Book sagte bei einem Werftbesuch im August: „Die Technologie ist wirklich erstaunlich. Stellen Sie sich einen 50 Meter langen Halbgleiter mit einem Tiefgang von 2,15 Meter und einem Topspeed von 23 Knoten vor. Diese Yacht ist sowohl für die Bahamas als auch für das Mittelmeer perfekt geeignet. Unnötig zu sagen, dass sie schön, sexy, geräumig, stabil und schnell ist!“ Bis zu zehn Gäste – die Eigner bewohnen das vordere Hauptdeck – verteilen sich auf vier Kabinen, die der Kunde und seine Familie wie alle weiteren Wohnbereiche mit Cristiano Gatto personalisieren.

Effizient und schnell: Das Omega-Design „Sapphire“ läuft bis zu 23 Knoten.

Ebenfalls einen US-Eigner konnte Fraser Yachts für „Aura“ begeistern, dem auf Anhieb die Clifford Denn-Linien gefielen. Das Interior hatte Heesen gemeinsam mit Reymond Langton entwickelt. Der Vertrag wurde in einer Rekordzeit von nur 20 Tagen finalisiert.

Das 50 Meter messende Stahl-Alu-Format „Aura“ soll im April 2022 abgeliefert werden, der gleich lange Aluminiumbau „Sapphire“ im Juni 2022. Damit befindet sich in den Hallen der niederländischen Werft „nur“ noch eine Yacht, die nicht verkauft ist: das 54 Meter lange Projekt „Akira“.

Kurvenreich: Die Linien des 50-Meter-Projekts „Aura“ lieferte Clifford Denn.

Chic: Die Eignersuite auf Projekt „Aura“ nach Plänen von Reymond Langton.

Themen: Heesen


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Heesen baut 80-Meter-Flaggschiff

    09.03.2018Die niederländische Werft mit Hallen in Oss schloss einen Vertrag über den Bau eines von Andrew Winch gezeichneten 80 Meter langen Alu-Verdrängers.

  • Zwei Verkaufserfolge für Heesen

    16.09.2021Die niederländische Werft schloss für die halbfertigen 50-Meter-Projekte „Aura“ und „Sapphire“ innerhalb von zwei Wochen Verträge ab – nach „sehr kurzen und intensiven ...

  • Flaggschiff von Øino

    13.03.2014Heesen unterzeichnete den Bauauftrag für ihr neues Flaggschiff mit der Baunummer YN 17470.

  • Heesen verkauft Projekt „Maia“

    11.01.2018Der bereits im Bau befindliche 50-Meter-Stahlverdränger mit der markanten Silhouette wurde von Ocean Independence an einen US-Amerikaner vermittelt.

  • Aurelia
    Aurelia auf Poleposition

    04.06.2020Der Eigner dieser 37 Meter nimmt den Rennsport ernst. Heesens schnelle Alu-„Aurelia” taufte er nach einem Lancia GT. Das Thema Racing dominiert.

  • Heesen Yachts ernennt neuen CCO

    18.02.2021Friso Visser folgt als Vertriebsleiter auf Mark Cavendish, der im Unternehmen verbleiben wird.

  • 50-Meter-Heesen „Nova" im Zeitplan

    18.02.2016Auf dem Heesen-Werftgelände im niederländischen Oss wurden Rumpf und Aufbau der Yacht miteinander verbunden.

  • Heesens "Erica" abgeliefert

    28.08.2019Nach Probefahrten auf der Nordsee nahm der zuvor dem Segeln zugeneigte Eigner das 50-Meter-Aluformat entgegen.

  • Beachclub-Feeling mit Booster-Modus

    27.12.2016Heesens 70 Meter lange „Galactica Super Nova“ übertrumpft ihre Vorgängerin um fünf Meter. Mit ihr teilt sie das Konzept des schnellen Verdrängers. Espen Øino beschleunigte das ...