Gute Nachfrage bei Nobiskrug Gute Nachfrage bei Nobiskrug Gute Nachfrage bei Nobiskrug

Gute Nachfrage bei Nobiskrug

  • Marcus Krall
 • Publiziert vor 3 Jahren

Die norddeutsche Werft legte in Rendsburg den Kiel der 77 Meter langen „Black Shark“.

Nobiskrug "Black Shark"-Team: Designer, Broker und Werftvertreter bei der Kiellegung.

Über mangelnde Beschäftigung können sich die Angestellten der Nobiskrug-Werft derzeit nicht beklagen, die außerdem an Projekt "Artefact" und weiteren, noch geheimen Aufträgen arbeiten. Den neuesten Auftrag platzierte Imperial Yachts bei Nobiskrug, das Design verantworten Andrew Winch (außen) und Sinot Yacht Architecture (innen). Zur Ausstattung werden ein großer Beachclub und ein veritables Spa gehören. Gebaut wird bis zum Frühling 2021 nach IMO Tier III und dem Yacht Code Part A der Red Ensign Group.

Nobiskrug "Black Shark" Kiellegung

Themen: Andrew WinchImperialNobiskrugWinch Design


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Admiral baut Gigaformat

    31.03.2021Die Werft aus Marina di Carrara erhielt den 100-Meter-Auftrag über das Brokerhaus Imperial. Die Admiral-Muttergesellschaft arbeitet aktuell an einer Kapazitätserweiterung und am ...

  • Admiral baut 100 Meter

    05.11.2021Die Kiellegung von Rumpfnummer 597 fand in Marina di Carrara statt. Den Eigner vertritt Imperial, die Gestaltung obliegt Winch Design.

  • Nobiskrug feiert Kiellegung

    17.03.2017Am Standort der Nobiskrug-Schwesterwerft German Naval Yards Kiel entsteht ein 80 Meter langes Gregory C. Marshall-Design.

  • Lürssen liefert Superlativ "Dilbar" aus

    22.06.2016Lürssen veröffentlichte heute die wahre Größe der jüngsten Gigayacht-Ablieferung „Dilbar".

  • Neues Kultmodell von Amels

    08.03.2022Die 60 Meter messende Amels 60 zeigte ihre Espen Øino-Linien beim Roll-out im niederländischen Vlissingen.

  • Nobiskrug gerettet

    12.08.2021Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft kaufte die insolvente Rendsburger Werft, die sich auf Yachten Marke Individualbau spezialisiert hat.

  • Das neue Heesen-Flaggschiff

    10.01.2022Die niederländische Werft dockte den 80,07 Meter langen Alubau „Galactica“ in Oss aus. Per Schubverband gelangte das Ex-Projekt „Cosmos“ an die Nordsee.

  • Amels launchte „Here comes the sun"

    15.07.2016Mit dem 83 Meter langen Tim Heywood-Design ließ die Werft mit Hallen in Vlissingen kürzlich ihr Flaggschiff zu Wasser.

  • Der Hai ist im Becken

    23.11.2021Heesen wasserte das 80-Meter-Projekt „Cosmos“. Das neue Flaggschiff soll dank Alukonstruktion und vier Zwanzigzylindern von MTU beinahe 30 Knoten laufen.