Große Pläne aus Rendsburg Große Pläne aus Rendsburg Große Pläne aus Rendsburg

Große Pläne aus Rendsburg

  • Marcus Krall
 • Publiziert vor 6 Jahren

Nobiskrug setzt mit ClaydonReeves auf ein frisches Designteam für ein neues 110-Meter-Projekt. Die Yacht kann nach Passenger Yacht Code gebaut werden.

Nobiskrug „Radiance“

Nobiskrug, die renommierten Yachtbauer mit Hallen am Nord-Ostsee-Kanal, sind stets aktiv auf Eignersuche. Für das jüngste Konzept wählte Nobiskrug-Geschäftsführer Holger Kahl das für ihre extravaganten Entwürfe bekannte Designteam um Mike Reeves und James Claydon als Kreativpartner. Die Engländer zeichneten für das ausgefallen-moderne Exterior und das zeitlos elegante Interior des 110 Meter langen "Radiance"-Konzepts verantwortlich.
Die Linien des mit 5250 Gross Tons sehr voluminösen Verdrängers stammen aus den Rechnern des werfteigenen Konst­ruktionsbüros. Auf sechs Decks befinden sich Suiten und Kabinen für maximal zwölf Gäste und eine 27-köpfige Crew; eine PYC-Zulassung für bis zu 18 Gäste ist ebenfalls möglich. Für die schnelle An- und Abreise sehen die Designer ein Touch-&-go-Helipad vor der Eignersuite auf dem Oberdeck vor, ein 13 Meter langer Pool mit Gegenstromanlage dient ein Deck tiefer selbst ambitionierten Schwimmern als passendes Trainingsbecken. Ein über zwei Decks reichendes Atrium empfängt die Gäste auf dem Hauptdeck. nobiskrug.com

Nobiskrug „Radiance“

Themen: ClaydonReevesNobiskrugRendsburg


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Nobiskrug gerettet

    12.08.2021Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft kaufte die insolvente Rendsburger Werft, die sich auf Yachten Marke Individualbau spezialisiert hat.

  • Laminate am Limit

    27.05.2020Wie weit kann man beim Entwurf und der Produktion von Superyacht-Segeln gehen? Eine Gruppe von Segelmachern und Forschern um Robbie und Tyler Doyle testeten die Grenzen bei der ...

  • Explorer-Dream-Team

    22.02.2018Wally erschließt neue Märkte und suchte sich dafür mit der Rendsburger Nobiskrug-Werft und dem Londoner Designer Andrew Winch starke Partner.

  • Lürssen launchte „Madsummer“

    21.03.2019Das vormals als Projekt "Fiji" bekannte, 95 Meter lange Harrison-Eidsgaard-Design zogen Schlepper 28 Monate nach Kiellegung am Lürssen-Standort Rendsburg aus dem Schwimmdock.

  • „Black Shark" erreicht Nobiskrug

    16.12.2019Zwei Schlepper brachten das 77 Meter lange Winch Design von Kiel nach Rendsburg, wo es ausgerüstet und der Stahlrumpf mattschwarz lackiert wird.

  • „A" wieder frei

    21.02.2017Vor einem Gericht in Gibraltar einigten sich heute die Rechtsanwälte der Bauwerft Nobiskrug mit den Anwälten des „Sailing Yacht A"-Eigners Andrey Melnichenko.

  • Nobiskrug zeigt "Artefact"

    09.07.2019Die Rendsburger Werft zog die 80 Meter lange "Glas-Yacht" aus dem 160 Meter langen Trockendock.

  • „A“ liegt „an der Kette“

    19.02.2017Die 143 Meter lange „Saling Yacht A“ ist auf ihrer Jungfernfahrt in Gibraltar gestoppt und von den Behörden festgesetzt worden. Es geht um ausstehende Zahlungen an die Bauwerft.

  • Nobiskrug übergibt „A“

    04.06.2020Die mit 143 Metern Länge größte Segelyacht der Welt wurde am Freitagnachmittag offiziell an ihren Eigner Andrey Melnichenko übergeben. Obwohl der angeblich gar nicht vor Ort war.