Feadship wassert 73-Meter-Versorger

02.05.2018 Sören Gehlhaus - „Sherpa“ rutschte am Feadship-Standort Kaag per Slipwagen ins Wasser. Der Eigner will den 73,60 Meter langen Verdränger als Shadow-Yacht nutzen.

Arbeitsschiff: Die Schweißstellen des Stahlrumpfes sind bewusst erkennbar. 
© Tom van Oossanen / Feadship
Arbeitsschiff: Die Schweißstellen des Stahlrumpfes sind bewusst erkennbar. 

Einem Versorgungsschiff entsprechend soll "Sherpa" einen Helikopter, große Tender und Landfahrzeuge tragen, die   auf langen Reisen nicht auf die Mutteryacht passen. Für den schiffbaulichen Teil der Explorer-Konstruktion zeichneten die Feadship-Ingenieure verantwortlich, den gestalterischen Auftrag sowohl für Ex- als auch Interior erhielt das britische Designstudio Redman Whiteley Dixon (RWD). Der Kontrast zwischen dem Stahlumpf mit erkennbaren Schweißnähten und dem Yacht-Charme mit hochpolierten Alu-Aufbauten ist gewollt und geht auf den Wunsch des Eigners zurück. Im Maschinenraum des 3,40 Meter tief gehenden Rumpfes arbeiten zwei 1520 Kilowatt starke MTU-16-Zylinder, die für gewöhnlich auf Schleppern zum Einsatz kommen. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 15,7 Knoten und die Reichweite bei 5200 Seemeilen liegen, sofern die Fahrt 13 Knoten beträgt. Das Hauptdeck der 13,20 Meter breiten "Sherpa" wird in den nächsten Monaten mit den Schornsteinen, einem Mast und zwei Kränen bestückt, die auf bis zu zwölf beziehungsweise 20 Meter Höhe ausfahren. Sie bewegen etwa den Helikopter von der Achterdeck-Plattform in die Garage oder Fahrzeuge an Land. Bei geöffneter Rumpfklappe wird das Hauptdeck an der Steuerbordseite zum Beach Club, ergänzend zu der Badeplattform am Heck. Das Layout sieht Kabinen für 22 Crewmitglieder und sieben Gäste vor. "Sherpa" soll Ende des Jahres getauft werden. 

Nächster Schritt: Links stehen die Schornsteine  zur Montage bereit. 
© Tom van Oossanen / Feadship
Nächster Schritt: Links stehen die Schornsteine  zur Montage bereit. 

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

.
Wally wird Teil der Ferretti-Gruppe Aktuell 18.01.2019 —

Die von Luca Bassani gegründete Marke erweitert das umfangreiche Modell- und Markenportfolio der italienischen Werften-Gruppe.

mehr »

Massimo Perotti: <p>
	Massimo Perotti</p>
Sanlorenzo frei von Fremdkapital Aktuell 14.01.2019 —

Massimo Perotti, Vorstandsvorsitzender und CEO der italienischen Werft, kaufte 23 Prozent der Anteile von der chinesischen Sundiro Holding zurück.

mehr »

"Metis": <p>
	&quot;Metis&quot;</p>
63-Benetti-Meter für Deutschland Aktuell 10.01.2019 —

Benettis Custom-Division ließ in Livorno mit „Metis“ ein modern-voluminöses Cassetta-Design zu Wasser.

mehr »

107 Meter von Benetti Fotostrecke
Benetti läutet Giga-Zeitalter ein Aktuell 07.01.2019 —

FB277 misst 107 Meter und ist die erste Gigayacht einer italienischen Werft, die sich in Privatbesitz befindet.

mehr »

"Najiba" Fotostrecke
Briand-Design aus Feadship-Hallen Aktuell 07.01.2019 —

Feadship De Vries zog einen 58 Meter langen Alu-Verdränger aus dem Schwimmdock in Aalsmeer.

mehr »

Schlagwörter

FeadshipRWDRedman Whiteley DixonVersorger


Lesen Sie jetzt BOOTE EXCLUSIV 1-2019

Ihre Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 8,67* statt € 9,90
  • 12 % Ersparnis jährlich
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!

Wir wollen wissen:

 Welche BOOTE EXCLUSIV-Themen interessieren Sie am meisten?

 

Galerie