Feadship wassert 73-Meter-Versorger Feadship wassert 73-Meter-Versorger Feadship wassert 73-Meter-Versorger

Feadship wassert 73-Meter-Versorger

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor 4 Jahren

„Sherpa“ rutschte am Feadship-Standort Kaag per Slipwagen ins Wasser. Der Eigner will den 73,60 Meter langen Verdränger als Shadow-Yacht nutzen.

Tom van Oossanen,Feadship Arbeitsschiff: Die Schweißstellen des Stahlrumpfes sind bewusst erkennbar. 

Einem Versorgungsschiff entsprechend soll "Sherpa" einen Helikopter, große Tender und Landfahrzeuge tragen, die   auf langen Reisen nicht auf die Mutteryacht passen. Für den schiffbaulichen Teil der Explorer-Konstruktion zeichneten die Feadship-Ingenieure verantwortlich, den gestalterischen Auftrag sowohl für Ex- als auch Interior erhielt das britische Designstudio Redman Whiteley Dixon (RWD). Der Kontrast zwischen dem Stahlumpf mit erkennbaren Schweißnähten und dem Yacht-Charme mit hochpolierten Alu-Aufbauten ist gewollt und geht auf den Wunsch des Eigners zurück. Im Maschinenraum des 3,40 Meter tief gehenden Rumpfes arbeiten zwei 1520 Kilowatt starke MTU-16-Zylinder, die für gewöhnlich auf Schleppern zum Einsatz kommen. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 15,7 Knoten und die Reichweite bei 5200 Seemeilen liegen, sofern die Fahrt 13 Knoten beträgt. Das Hauptdeck der 13,20 Meter breiten "Sherpa" wird in den nächsten Monaten mit den Schornsteinen, einem Mast und zwei Kränen bestückt, die auf bis zu zwölf beziehungsweise 20 Meter Höhe ausfahren. Sie bewegen etwa den Helikopter von der Achterdeck-Plattform in die Garage oder Fahrzeuge an Land. Bei geöffneter Rumpfklappe wird das Hauptdeck an der Steuerbordseite zum Beach Club, ergänzend zu der Badeplattform am Heck. Das Layout sieht Kabinen für 22 Crewmitglieder und sieben Gäste vor. "Sherpa" soll Ende des Jahres getauft werden.

Tom van Oossanen,Feadship Nächster Schritt: Links stehen die Schornsteine  zur Montage bereit. 

Themen: FeadshipRedman Whiteley DixonRWDVersorger


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Eis-Explorer von Feadship

    30.10.2020Das 54,90 Meter lange Projekt 708 verzichtet gänzlich auf bewegliche Seitenfinnen und setzt stattdessen auf einen kräftigen Kreiselstabilisator.

  • Feadship liefert fleißig ab

    30.10.2015Vor den Werfthallen in Kaag fand kürzlich die feierliche Stapellauf-Zeremonie für das 57,45 Meter lange Eidsgaard-Design "Halo" statt, während der Rumpf der 96 Meter langen ...

  • Feadship ließ 70-Meter-„Joy" zu Wasser

    10.06.2016Der Eigner des 11,50 Meter schlanken 70-Meter-Verdrängers feiert mit dem eindrucksvollen Bannenberg & Rowell-Design seinen Einstand in die Superyacht-Welt.

  • 93 Meter mit IMAX-Kino

    24.10.2018Royal van Lent wasserte das Michael-Leach-Design in Kaag im Beisein der ebenso engagierten wie erfahrenen Eigner. Ihnen lag an großen Entertainment- und Sportbereichen.

  • Feadship launchte 62-Meter-„Sea Owl"

    07.06.2013Ein im höchsten Maße auf den erfahrenen Eigner abgestimmtes Interieur bestimmt die 62 Meter lange „Sea Owl", die derzeit auf der Royal Van Lent-Werft in Kaag entsteht. Für das Ex- ...

  • Feadship launchte „Kiss“

    17.02.2015Das sportliche Ed Dubois-Design legt mit einem Interior von Redman Whiteley Dixon ab. Die Linien und der Look dürften Yachtkennern bekannt vorkommen...

  • Alia Yachts launchte „Samurai"

    13.04.2016Die 2008 gegründete Werft mit Hallen im türkischen Antalya ließ mit der 60 Meter langen „Samurai“ ihren jüngsten Neubau vom Stapel.

  • Feadship beendet Refit von vier Motoryachten

    25.07.2017Die niederländische Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Haarlem brachte in den letzten Monaten die Feadship-Bauten „Aurora“, „Cipitouba“, „Drizzle“ und „Tatasu“ auf den neuesten ...

  • BOOTE EXCLUSIV 6/18 November-Dezember

    24.10.2018Liebe Leser, zwei aufregende und erlebnisreiche Monate liegen hinter uns! Die Herbstmessen in Cannes und Monaco verliefen so positiv wie seit vielen Jahren nicht – die Orderbücher ...