Feadship wassert 73-Meter-Versorger Feadship wassert 73-Meter-Versorger Feadship wassert 73-Meter-Versorger

Feadship wassert 73-Meter-Versorger

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor 3 Jahren

„Sherpa“ rutschte am Feadship-Standort Kaag per Slipwagen ins Wasser. Der Eigner will den 73,60 Meter langen Verdränger als Shadow-Yacht nutzen.

Tom van Oossanen,Feadship Arbeitsschiff: Die Schweißstellen des Stahlrumpfes sind bewusst erkennbar. 

Einem Versorgungsschiff entsprechend soll "Sherpa" einen Helikopter, große Tender und Landfahrzeuge tragen, die   auf langen Reisen nicht auf die Mutteryacht passen. Für den schiffbaulichen Teil der Explorer-Konstruktion zeichneten die Feadship-Ingenieure verantwortlich, den gestalterischen Auftrag sowohl für Ex- als auch Interior erhielt das britische Designstudio Redman Whiteley Dixon (RWD). Der Kontrast zwischen dem Stahlumpf mit erkennbaren Schweißnähten und dem Yacht-Charme mit hochpolierten Alu-Aufbauten ist gewollt und geht auf den Wunsch des Eigners zurück. Im Maschinenraum des 3,40 Meter tief gehenden Rumpfes arbeiten zwei 1520 Kilowatt starke MTU-16-Zylinder, die für gewöhnlich auf Schleppern zum Einsatz kommen. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 15,7 Knoten und die Reichweite bei 5200 Seemeilen liegen, sofern die Fahrt 13 Knoten beträgt. Das Hauptdeck der 13,20 Meter breiten "Sherpa" wird in den nächsten Monaten mit den Schornsteinen, einem Mast und zwei Kränen bestückt, die auf bis zu zwölf beziehungsweise 20 Meter Höhe ausfahren. Sie bewegen etwa den Helikopter von der Achterdeck-Plattform in die Garage oder Fahrzeuge an Land. Bei geöffneter Rumpfklappe wird das Hauptdeck an der Steuerbordseite zum Beach Club, ergänzend zu der Badeplattform am Heck. Das Layout sieht Kabinen für 22 Crewmitglieder und sieben Gäste vor. "Sherpa" soll Ende des Jahres getauft werden.

Tom van Oossanen,Feadship Nächster Schritt: Links stehen die Schornsteine  zur Montage bereit. 

Themen: FeadshipRedman Whiteley DixonRWDVersorger


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Die Lego-Werft

    17.11.2020Der Niederländer Arjan Oude Kotte baut Yachten aus Legosteinen. Die stehen auf den Originalen oder werden als abgespeckter Bausatz von Eignern verschenkt.

  • Feadship beendet Refit von vier Motoryachten

    25.07.2017Die niederländische Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Haarlem brachte in den letzten Monaten die Feadship-Bauten „Aurora“, „Cipitouba“, „Drizzle“ und „Tatasu“ auf den neuesten ...

  • Feadship wasserte „Aquarius"

    19.10.2016Der 92-Meter-Verdränger entstand auf der Werft in Aalsmeer nach einem Entwurf von Sinot Exclusive Yacht Design.

  • BOOTE EXCLUSIV 2/21 März-April

    01.03.2021Liebe Leser, der Frühling naht und damit auch der Start der Mittelmeer-Saison. Nach einem frostigen Frühjahr sehnen wir uns nach Reisen in die Sonne, gut gekühlten Drinks in ...

  • Ablieferung nach Kanal-Kreuzfahrt

    14.06.2021Die 94 Meter lange „Viva“ musste auf dem Weg ins Mittelmeer diverse Brücken-Nadelöhre und ein Autobahn-Aquädukt passieren.

  • Ein Glashaus für Kalifornien

    30.10.2012Mit der 78 Meter langen „Venus“ launchte Feadship in Aalsmeer eines seiner bis dato geheimnisvollsten Projekte. Auftraggeber soll der inzwischen verstorbene Apple-Gründer Steve ...

  • Oldtimer-Treffen

    11.09.2014Feadship Heritage Fleet nennt sich eine 2013 von drei Eignern ins Leben gerufene Gemeinschaft, die Besitzer von Feadship-Oldtimern zusammenbringen möchte. Das erste Rendezvous ...

  • Schanzkleider adé

    01.03.2021Feadships neueste 94 Meter setzen auf vollverglaste Aufbauten, effiziente Bordsysteme und Hybridantrieb. Gewassert wurde Projekt 817 bei Royal van Lent in Kaag.

  • Eis-Explorer von Feadship

    30.10.2020Das 54,90 Meter lange Projekt 708 verzichtet gänzlich auf bewegliche Seitenfinnen und setzt stattdessen auf einen kräftigen Kreiselstabilisator.