Feadship ließ 70-Meter-„Joy" zu Wasser Feadship ließ 70-Meter-„Joy" zu Wasser Feadship ließ 70-Meter-„Joy" zu Wasser

Feadship ließ 70-Meter-„Joy" zu Wasser

  • Martin Hager
 • Publiziert vor 6 Jahren

Der Eigner des 11,50 Meter schlanken 70-Meter-Verdrängers feiert mit dem eindrucksvollen Bannenberg & Rowell-Design seinen Einstand in die Superyacht-Welt.

Das modern und doch klassische Interior-Design des Royal Van Lent-Neubaus orderte der Eigner beim Londoner Studio Inigo, das mit „Joy" ihre erste Yacht stylte.

Die Entstehungsgeschichte von „Joy" ließt sich ungewöhnlich. Der von der Superyacht-Welt faszinierte Eigner charterte eine Feadship der F45-Linie, um sich mehr in sein leidenschaftliches Thema einzufühlen. Er war begeistert und der Wunsch nach einer Yacht – einer Feadship – war geweckt. Seine Traumyacht sollte vom Styling her der F45-Serie ähneln, doch deutlich länger sein. 70 Meter waren angestrebt.

Für das Exterior-Styling engagierte er das renommierte Londoner Büro Bannenberg & Rowell, für die es das erste Exterior-Design seit dem Tod von Yachtdesign-Ikone Jon Bannenberg im Jahr 2002 ist. „ Es hat uns großen Spaß gemacht mit diesem Eigner zusammen zu arbeiten, da er – genau wie mein Vater Jon immer – etwas Neues in die Superyacht-Welt bringen wollte", erzählt Dickie Bannenberg. „Unser Design-Team genießt einen hervorragenden Ruf, wenn es um Interior-Design geht, doch mit ,Joy' können wir endlich wieder ein Exterior zeigen."

Breite Seitendecks.

Ein Exterior wohlgemerkt, dass Seinesgleichen sucht. Der fließende Übergang vom Ex- ins Interior, die unvergleichlich breiten Seitendecks und freie Decksflächen, die für eine Yacht dieser Größe verschwenderisch wirken, machen ,Joy' zu einem wahren Blickfang. Dazu kommen aufwändig konkav geformte Aufbauten, die für einen markant, eleganten Look sorgen.

Konkav geformte Aufbauten sorgen für den markanten „Joy"-Charakter.

Dem Eigner steht ein ganzes Deck mit Lounge, Büro und Schlafzimmern zur Verfügung, während für die Gäste drei Doppelkabinen und VIP-Suiten vorbehalten sind. Vor Langeweile bewahrt ein mit Spielkonsolen bestückter Gaming-Raum, ein Gym sowie ein Wintergarten auf dem Brückendeck. Der Beach Club und eine Disko befinden sich, neben Unterkünften für maximal 19 Crewmitglieder, auf dem Unterdeck.

Im Motorenraum arbeiten zwei MTU-Diesel mit insgesamt 2760 Kilowatt Leistung, die für einen Topspeed von 16 Knoten sorgen. Die Reichweite beträgt laut Spezifikation und bei zwölf Knoten Fahrt 4500 Seemeilen.

Themen: Bannenberg & RowellDickie BannenbergFeadshipStudio Inigo„Joy


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • "Hampshire II"-Stapellauf bei Feadship

    29.06.2012Feadship feierte gemeinsam mit dem Eigner und zahlreichen Gästen den Stapellauf der 78,50 Meter langen „Hampshire II“, die in den Royal van Lent-Hallen nach einem Design von ...

  • Feadship launchte 96-Meter-„Vertigo“

    25.11.2016Zu den Besonderheiten dieses eindrucksvollen Redman Whiteley Dixon-Designs zählen ein Heli-Hangar im Bug, ein Pool mit einem Fassungvermögen von 42.000 Litern und ein Pizza-Ofen ...

  • 69-Meter-Feadship „Samaya" legt ab

    04.09.2017Der Eigner wünschte sich einen Explorer im klassischen Look, der lange autonom reisen kann und in der Lage ist auch entlegenste Riffe zwecks Tauch-Expeditionen anzusteuern.

  • Feadship dockt 72 Meter aus

    20.02.2020Projekt 705 erblickte in Aalsmeer das Licht der Yachting-Welt.

  • BOOTE EXCLUSIV 1/15 Januar-Februar

    05.01.2015Das Jahr 2015 wird spannend und interessant, genau wie die aktuelle BOOTE EXCLUSIV-Ausgabe. Glücklicherweise bietet uns die Superyacht-Branche genügend faszinierende Themen, mit ...

  • 100 Meter von Feadship

    13.02.2020Die niederländische Werftengruppe zeigte am De-Vries-Standort in Makkum die 99,95 Meter lange "Moonrise" mit Exteriordesign von Studio de Voogt.

  • Ein Explorer von Feadship

    06.10.2021Die 54,90 Meter lange „Shinkai“ wurde am Standort in Aalsmeer aus der Halle gezogen und an die Ausrüstungspier verholt.

  • Heesen schickt "Book Ends" auf Reisen

    22.06.2017Das 47 Meter lange Omega-Design mit Bannenberg & Rowell-Interior ist derzeit auf Überführungsreise ins Mittelmeer.

  • 110-Meter-Flaggschiff von Feadship

    04.06.2020De Vries zog die größte Feadship aller Zeiten aus der Ausrüstungshalle am Standort Makkum.