Feadship beendet Refit von vier Motoryachten Feadship beendet Refit von vier Motoryachten Feadship beendet Refit von vier Motoryachten

Feadship beendet Refit von vier Motoryachten

  • Martin Hager
 • Publiziert vor 4 Jahren

Die niederländische Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Haarlem brachte in den letzten Monaten die Feadship-Bauten „Aurora“, „Cipitouba“, „Drizzle“ und „Tatasu“ auf den neuesten Stand.

Feadship

Bei Yachten, deren Ablieferung schon einige Jahrzehnte zurückliegt, sind Refits unvermeidbar. Nur so halten die schwimmenden Investments ihren Wert und kreuzen sicher über die Meere.

Zu den aktuell beendeten Refits am Werftstandort Makkum gehört die 1992 gelaunchte "Aurora". An ihr hatte es schon in der Vergangenheit regelmäßige Erneuerungsmaßnahmen gegeben, während das aktuelle und acht Monate andauernde Refit Zeit für intensive Arbeiten ließ.

Neben "Aurora" gab es in der Makkumer Werfthalle auch Instandsetzungen am 40-Meter-Format "Cipitouba". Seit vergangenem September erneuerte Feadship die Generatoren und Abgasfilter und installierte ein neues Elektro-Management-System mit Hauptschaltpult, eine Alarmanlage sowie ein Überwachungssystem. Neben diesen technischen Aspekten stand eine Interior-Ausbesserung der 2002 ausgelieferten Yacht auf dem Programm. So richtete das Werft-Team eine Lounge auf dem Brückendeck ein und erneuerte den Marmor in den Bädern.

Feadship

Für andere Refits reisten Feadship-Mitarbeiter zu Werfthallen außerhalb der Niederlande. Die 68,77-Meter-Motoryacht "Drizzle" befand sich in der MB92 Halle in Barcelona. Zwischen Oktober und Mai wurde die Badeplattform des Dreideckers um 1,50 Meter verlängert. Darüber hinaus lagen ein neuer Anstrich und der Ausbau eines Fitness-Bereichs auf dem Sundeck an.


Auch das Refit der "Tatasu" begann außerhalb der Niederlande, bevor sie für weitere Arbeiten von Palma nach Makkum verlegt wurde. Die Yacht, die seit ihrer Auslieferung im Jahr 1994 in den Händen der gleichen Eignerin ist, erhielt einen Aufzug, eine Sitzgruppe und Überdachung auf dem Brückendeck, Ausbesserungen im Motorraum und einen Kontrollraum. Ein neuer Außenanstrich sowie Renovierungen von Hauptdeck und Überdachungen ergänzten das Refit.

Für den Winter buchten bereits zwei weitere Eigner Refits ihrer Yachten bei Feadship. Die niederländische Werften-Gruppe erwartet zum Saisonende eine ansteigende Nachfrage.

(SH)

Themen: FeadshipRefit


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Schanzkleider adé

    01.03.2021Feadships neueste 94 Meter setzen auf vollverglaste Aufbauten, effiziente Bordsysteme und Hybridantrieb. Gewassert wurde Projekt 817 bei Royal van Lent in Kaag.

  • Feadship launchte 96-Meter-„Vertigo“

    25.11.2016Zu den Besonderheiten dieses eindrucksvollen Redman Whiteley Dixon-Designs zählen ein Heli-Hangar im Bug, ein Pool mit einem Fassungvermögen von 42.000 Litern und ein Pizza-Ofen ...

  • Video: 78-Meter-Feadship "Tango" in der Karibik

    24.07.2012Der 2011 abgelieferte Feadship-Bau "Tango" ist ein echter Eycatcher.

  • Feadship dockt 72 Meter aus

    20.02.2020Projekt 705 erblickte in Aalsmeer das Licht der Yachting-Welt.

  • Fulminante Feadship-Premiere

    12.07.2019Mit Baunummer 818 gibt der finnische Axopar-Designer Jarkko Jämsén ein starkes Superyacht-Debüt auf 77 Metern.

  • 110-Meter-Flaggschiff von Feadship

    04.06.2020De Vries zog die größte Feadship aller Zeiten aus der Ausrüstungshalle am Standort Makkum.

  • Feadship launchte „Kiss“

    17.02.2015Das sportliche Ed Dubois-Design legt mit einem Interior von Redman Whiteley Dixon ab. Die Linien und der Look dürften Yachtkennern bekannt vorkommen...

  • Video: Die 78,50 Meter lange "Hampshire II" in Fahrt

    29.08.2012Die zur Feadship-Gruppe gehörende Royal van Lent-Werft ließ das Redman Whiteley Dixon-Design erst kürzlich zu Wasser.

  • Eis-Explorer von Feadship

    30.10.2020Das 54,90 Meter lange Projekt 708 verzichtet gänzlich auf bewegliche Seitenfinnen und setzt stattdessen auf einen kräftigen Kreiselstabilisator.