„Falcon“-Wasserung bei Heesen

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor 9 Monaten

Das 60 Meter lange Omega-Design enthält ein raffiniertes Sinot-Interior mit Glas-Fahrstuhl und Empfangslounge auf dem Sundeck.

Frank Laupman und sein Omega-Team integrierten ein auffälliges „Vogelflügel"-Motiv in das Design, um Hauptdeck, Brücke und Sundeck optisch miteinander zu verbinden, ohne den horizontalen Schwung der Fenster zu unterbrechen. Bodentiefe Verglasung und abgesenkte Schanzkleider bedingen Panoramablick und hohen Lichteinfall.

Sinot Yacht and Architecture Design arbeitete eines der aufwändigsten und anspruchsvollsten Designs in der Werftgeschichte aus. „Jedes Detail wurde so gefertigt, dass es den höchsten Ansprüchen an Raffinesse und Opulenz gerecht wurde“, erklärt Paul Costerus von Sinot. „Das Sinot-Ethos für eine unverwechselbare Ästhetik zeigt sich in der Verwendung von seltenen Hölzern und Furnieren, feinen Stoffen, exquisiten Ledern und maßgeschneidertem Metall und Glas sowie Möbel- und Lampen-Einzelstücken.“

Eine separate Wegeführung stellt auf der gesamten Yacht sicher, dass die fünfzehn Crewmitglieder und vier weitere Angestellte nahtlos und diskret ihrer Arbeit nachgehen können. Den Service genießen zwölf Personen, von denen zwei die Suite auf dem achterlichen Brückendeck beziehen. Zu den Besonderheiten von Projekt „Falcon“ zählt ein Empfangsbereich auf dem Sundeck für Gäste, die mit dem Helikopter anreisen.

Mit zwei MTU-Dieselmotoren (12V4000 M65L) erreicht Baunummer YN19360 eine Höchstgeschwindigkeit von 17,5 Knoten und erzielt bei 13 Knoten Fahrt eine Reichweite von 4200 Seemeilen. Heesens neuestes 60-Meter-Projekt wird zur Erprobung der Systeme nach Rotterdam verholt und im Dezember ausgeliefert. 

Themen: Frank LaupmanHeesenOmega ArchitectsSinotSinot Exclusive Yacht DesignSinot Yacht Design


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Beachclub-Feeling mit Booster-Modus

    23.06.2017Heesens 70 Meter lange „Galactica Super Nova“ übertrumpft ihre Vorgängerin um fünf Meter. Mit ihr teilt sie das Konzept des schnellen Verdrängers. Espen Øino beschleunigte das ...

  • Heesen wassert "Home"-Schwesterschiff

    12.07.2019Das 50 Meter lange Omega-Design "Erica" launchte die niederländische Werft im Trockendock.

  • „Galatea" kurz vor der Auslieferung

    20.02.2014Heesen jagt den 40 Meter langen Alu-Sportster „Galatea“ derzeit zu Probefahrten über die Nordsee.

  • Der Hai ist im Becken

    23.11.2021Heesen wasserte das 80-Meter-Projekt „Cosmos“. Das neue Flaggschiff soll dank Alukonstruktion und vier Zwanzigzylindern von MTU beinahe 30 Knoten laufen.

  • Feadship wasserte „Aquarius"

    19.10.2016Der 92-Meter-Verdränger entstand auf der Werft in Aalsmeer nach einem Entwurf von Sinot Exclusive Yacht Design.

  • Heesen plant sechs Ablieferungen

    06.01.2021Die Yachtbauer aus dem niederländischen Oss versinnbildlichen das neue Geschäftsjahr mit einem goldenen Ochsen.

  • Heesen schickt "Book Ends" auf Reisen

    22.06.2017Das 47 Meter lange Omega-Design mit Bannenberg & Rowell-Interior ist derzeit auf Überführungsreise ins Mittelmeer.

  • 56-Custom-Meter von Heesen

    19.07.2019"Galvas" ist das Ergebnis aus einer Kooperation der britischen Gestalter von H2 Yacht Design und Reymond Langton Design.

  • Aurelia
    Aurelia auf Poleposition

    04.06.2020Der Eigner dieser 37 Meter nimmt den Rennsport ernst. Heesens schnelle Alu-„Aurelia” taufte er nach einem Lancia GT. Das Thema Racing dominiert.