Eine Winsch für Mercer Eine Winsch für Mercer Eine Winsch für Mercer

Eine Winsch für Mercer

  • Marcus Krall
 • Publiziert vor 8 Jahren

Nach dem Ausflug in die Automobilindustrie nahm sich der überaus erfolgreiche Yachtdesigner Andrew Winch jetzt einer Uhr an.

Eine Winsch für Mercer

Seine Vielseitigkeit bewies er schon längst, spätestens mit der maritimen Umgestaltung des Range Rovers. Nach dem Ausflug in die Automobilindustrie nahm sich der überaus erfolgreiche Yachtdesigner Andrew Winch jetzt einer Uhr an. Für die traditionsreiche englische Chrono­meter-Schmiede Thomas Mercer mit dem Gründungsjahr 1858 gestaltete das Büro Winch, Gründungsjahr 1986, jetzt die Uhr „Classis“, in Anlehnung an das lateinische Wort für „Flotte“. Die maritimen Wurzeln, die Winch verarbeitete, sind kaum zu übersehen: Die stählerne, nach Eignerwunsch gravierte und goldplattierte „Classis“ ähnelt – einer Winch. Höhe: zehn Zentimeter.

Eine Winsch für Mercer

Eine Winsch für Mercer

Eine Winsch für Mercer

Schlagwörter: Andrew Winch Mercer Uhr Winsch


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Feadship launchte 62-Meter-„Sea Owl"

    07.06.2013

  • Hundert Party-Meter

    23.10.2013

  • Eine Winsch für Mercer

    24.10.2012

  • Die Crème der Szene

    06.05.2013

  • Winch-Design für 126.000.000 €

    16.07.2015

  • Heesens 80-Meter-Projekt „Cosmos“ schwimmt

    22.07.2020

  • Gute Nachfrage bei Nobiskrug

    05.04.2019

  • Neuer CEO für Winch Design

    19.10.2016

  • Feadship launchte 99-Meter-Projekt "Dream"

    13.02.2013