Brücke der Zukunft Brücke der Zukunft Brücke der Zukunft

Brücke der Zukunft

  • Martin Hager
 • Publiziert vor 2 Jahren

Volvo Penta präsentierte kürzlich die ersten Entwürfe eines modernen integrierten Brückenkonzeptes.

So sehen die Volvo Penta-Ingenieure die Brücken-Zukunft.

Nach Angaben der Entwickler gibt es besonders bei der Ergonomie und dem Sichtfeld großes Verbesserungspotenzial in der Arbeitsumgebung eines Yachtführers. Um die bestmöglichen Arbeitsbedingungen für einen Kapitän zu schaffen, optimierten die Volvo Penta-Ingenieure den Fahrersitz, die Steuer-Elemente und Instrumente. Inspiration zur Durchführung der umfangreichen Studien holte sich das global agierende Unternehmen mit Hauptsitz in Göteborg aus ihren Automobil-Sparten. Einen Zeitplan für die Markteinführung des neuen Konzeptes gibt es noch nicht. volvo.com

Themen: BrückeIntegrierte BrückeVolvo Penta


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Zweite Amer F100 gewassert

    16.12.2019Der 29,60 Meter lange Halbgleiter gelangte im ligurischen Sanremo per Travellift in sein Element.

  • Aller guten Dinge sind vier

    15.06.2017Die Werft Permare baute mit ihrer 29,70 Meter langen Amer Cento Quad die erste Yacht mit vier IPS-Einheiten. Wir gingen für eine knackige Probefahrt in Cannes an Bord.

  • 34 volumige Meter aus Antalya

    02.08.2019AvA Yachts taufte die erste Einheit aus der Kando-Serie auf den Namen „Kando“.

  • Brücke der Zukunft

    27.05.2020Volvo Penta präsentierte kürzlich die ersten Entwürfe eines modernen integrierten Brückenkonzeptes.

  • Comeback der 60er

    08.04.2020Mit der F33 entert Fairline den derzeit populären Weekender-Markt. Alberto Mancini verpasste den zehn Metern einen automobilen Look.