„Black Pearl“ ausgeliefert „Black Pearl“ ausgeliefert „Black Pearl“ ausgeliefert

„Black Pearl“ ausgeliefert

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor 4 Jahren

Eineinhalb Jahre nachdem der 107,60 Meter lange Gigasegler die Oceanco-Hallen im niederländischen Alblasserdam verließ, übernahmen Eigner und Crew die größte Dynarig-Segelyacht der Welt.

© BLACK PEARL

In den Monaten zuvor standen ausgiebige Probefahrten auf der Nordsee , umfangreiches Crew-Training , die Zertifizierung nach Lloyd’s Register sowie die finale Ausstattung an, etwa mit dem Krähennest, das am Fockmast 52 Meter in die Höhe fährt. An der Realisierung des Megaprojekts war ein Allstar-Team von Designern und Konstrukteuren beteiligt. Alles begann mit Ken Freivokh, der 2006 mit "Maltese Falcon" bereits einen 88 Meter langen Dynarig-Dreimaster schuf und 2010 vom jetzigen "Black Pearl"-Eigner mit der Konzeptionierung beauftragt wurde. Gerard P. Villate unterstützte Freivokh bei der Gestaltung des Innenraums, der Schiffsbauingenieur Carlo Nuvolari und der Designer Dan Lenard von Nuvolari Lenard vervollständigten die Riege der Experten zu Beginn der Bauphase. Dykstra Naval Architects planten und berechneten die drei 70 Meter langen Dynarig-Masten mitsamt der Segelgarderobe. Die Crew setzt 2.900 Quadratmeter Segelfläche per Knopfdruck in sieben Minuten. Bei Flaute springen zwei Diesel-Aggregate mit je 1.080 Kilowatt Leistung an und bringen den Dreidecker auf 17,50 Knoten Fahrt. Im 15 Meter breiten Stahlrumpf verteilen sich zwölf Gäste auf sechs Kabinen. Kapitän Chris Gartner, der zuvor das Kommando auf "Maltese Falcon" hatte, steuert "Black Pearl" nun von Rotterdam in Richtung Gibraltar – unter den richtigen Bedingungen unter Vollzeug und wie bei den Probeschlägen mit bis zu 30 Knoten.

Themen: Black PearlDykstra Naval ArchitectsKen FreivokhNuvolari LenardOceanco


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • 74-Meter-Rohbau auf Reisen

    19.02.2020Der Stahl-Alu-Kasko wurde im Schwimmdock vom Turquoise Yachts-Standort in Pendik ans östliche Ende des Marmarameers verlegt.

  • Holland Jachtbouw baut 51-Meter-Schoner

    20.10.2014Die niederländische Werft mit Standort Zaandam begann mit dem Bau des 51-Meter-Schoners „Hamburg“ mit Linien und einem Styling von Dykstra Naval Architects.

  • 86-Meter-Ketsch von Vitters und Oceanco

    10.11.2014Lange war das spektakuläre Segelyacht-Projekt geheim, jetzt gab es eine offizielle Stellungnahme der niederländischen Werft Vitters, die mit dem Bau des Tripp-Designs betraut ...

  • Oceanco lieferte „Infinity“ ab

    16.02.2015Das unter der Baunummer Y710 entstandene Espen-Øino-Design besitzt laut Werftangaben ein Interior, dass mit dem Adjektiv „außergewöhnlich“ gut beschrieben ist.

  • Life-Prinzipien für Design

    10.12.2018Oceanco brachte kürzlich das 109 Meter messende Projekt „Bravo“ zu Wasser.

  • Gigas im Glasrausch

    15.04.2022Oceanco setzte gleich zweimal hohe Transparenz um. Fensterbänder fluten die Rümpfe und Aufbauten von Y719 (117 Meter, Øino) und Y720 (109 Meter, Sinot).

  • Turquoise launchte „Go“

    11.04.2018Die türkische Werft mit Hallen in Pendik ließ das H2-Design über ein Schwimmdock zu Wasser.

  • CRN liefert 62 Meter ab

    27.08.2020Mit „Voice“ schickte die italienische Werft ein Stahl-Alu-Format im Nuvolari Lenard-Styling auf Reisen.

  • Glas-Giga von Oceanco

    13.08.2020Das 109 Meter lange Sinot-Design transportierte die niederländische Großyachtwerft von Zwijndrecht nach Alblasserdam. 2021 soll es bereits ablegen.