„A" wieder frei „A" wieder frei „A" wieder frei

„A" wieder frei

  • Martin Hager
 • Publiziert vor 3 Jahren

Vor einem Gericht in Gibraltar einigten sich heute die Rechtsanwälte der Bauwerft Nobiskrug mit den Anwälten des „Sailing Yacht A"-Eigners Andrey Melnichenko.

„Saling Yacht A“ in Gibraltar

Die mit 143 Metern Länge größte Segelyacht der Welt soll Gibraltar schon morgen verlassen können.

In der sehr knappen offiziellen Stellungnahme des Londoner Agenten des Eigners heißt es: „Dieser unglückliche Zwischenfall betreffend ,Sailing Yacht A' ist nun beigelegt. Die Yacht wird jetzt an das Projektteam des Eigners übergeben und in Kürze Gibraltar verlassen."


„Sailing Yacht A" war aufgrund von ausstehenden Zahlungen an die Bauwerft am letzten Mittwoch von den Behörden in Gibraltar festgesetzt worden.

Der von Philippe Starck entworfene Dreimaster soll in Cartagena für die finale Übergabe an den Eigner vorbereitet werden.

Schlagwörter: Andrey Melnichenko Gibraltar Nobiskrug


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Laminate am Limit

    11.05.2017

  • Explorer-Dream-Team

    22.02.2018

  • Nobiskrug zeigt "Artefact"

    09.07.2019

  • Nobiskrug startet 80-Meter-Neubau

    13.12.2016

  • Große Pläne aus Rendsburg

    26.10.2015

  • „A“ verlässt Kiel

    06.02.2017

  • Nobiskrug feiert Kiellegung

    17.03.2017

  • 62-Øino-Meter von Nobiskrug

    02.06.2020

  • „A“ liegt „an der Kette“

    19.02.2017