„A“ liegt „an der Kette“

19.02.2017 Marcus Krall - Die 143 Meter lange „Saling Yacht A“ ist auf ihrer Jungfernfahrt in Gibraltar gestoppt und von den Behörden festgesetzt worden. Es geht um ausstehende Zahlungen an die Bauwerft.

„Saling Yacht A“ in Gibraltar
© Romero/theyachtphoto
„Saling Yacht A“ in Gibraltar

Eigentlich war alles durchgeplant: Von Kiel über das norwegische Kristiansand kommend, sollte die „Sailing Yacht A“ auf ihrer Jungfernfahrt nur zum Tanken in Gibraltar anlegen und dann ins spanische Cartagena weiter fahren, wo sie für die finale Übergabe an Eigner Andrey Melnichenko vorbereitet werden sollte. Doch es kam alles anders.

„Saling Yacht A“ in Gibraltar
© Romero/theyachtphoto
„Saling Yacht A“ in Gibraltar

Die mit 143 Metern Länge weltgrößte Segelyacht der Welt wurde wenige Stunden nach dem Eintreffen in Gibraltar festgesetzt, quasi „an die Kette gelegt“. Initiatoren waren Anwälte der Bauwerft Nobiskrug, es geht laut „Gibraltar Chronicle“, einer örtlichen Tageszeitung, um „Vertragsbruch“ ausstehende Zahlungen von 15,3 Millionen Euro. Ein Sprecher der Yacht sagte dem Chronicle: „Solche Restzahlungen, über die diskutiert wird, sind bei einem Projekt dieser Größenordnung nichts Ungewöhnliches. Die Summe wurde bereits auf ein Treuhandkonto eingezahlt, es gibt jedoch noch Details, die diskutiert werden müssen.“

„Saling Yacht A“ in Gibraltar
© Romero/theyachtphoto
„Saling Yacht A“ in Gibraltar

Diese Details werden hinter vorgehaltener Hand als „nicht wie vereinbart erbrachte Leistungen“ beschrieben. Dass die „Sailing Yacht A“ ihren Bauplatz verlässt, um kurz darauf eine andere Werft anzusteuern, könnte eine Bestätigung sein. Kein Geheimnis ist, dass sich Eignervertretung und Nobiskrug in letzter Zeit nicht immer einig waren. Laut Informationen von BOOTE EXCLUSIV soll die Yacht Gibraltar übrigens am Mittwoch verlassen können.

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

"Madsummer"
Lürssen launchte „Madsummer“ Aktuell 21.03.2019 —

Das vormals als Projekt "Fiji" bekannte, 95 Meter lange Harrison-Eidsgaard-Design zogen Schlepper 28 Monate nach Kiellegung am Lürssen-Standort Rendsburg aus dem Schwimmdock.

mehr »

. Fotostrecke
80 Meter von Columbus Aktuell 20.03.2019 —

Mit „Dragon“ ließ die zur Palumbo-Gruppe gehörende Werft aus Ancona einen Sechsdecker mit einem Raumvolumen von 2300 Gross Tons zu Wasser. Der jüngst eingeweihte Syncrolift kam beim Stapellauf zum Einsatz.

mehr »

.: <p>
	.</p>
CRN wasserte 79 Meter Aktuell 18.03.2019 —

Die zur Ferretti-Gruppe gehörende Werft feierte in Ancona den Stapellauf von Baunummer 135 mit mehr als tausend Gästen.

mehr »

. Fotostrecke
Amels erste Limited Editions 220 Aktuell 18.03.2019 —

Die niederländische Werft wasserte das 67 Meter lange Semi-Custom-Format an ihrem Standort in Vlissingen.

mehr »

.
25 Meter Hybrid-Tender von Perini Navi Aktuell 06.03.2019 —

Die Werft aus Viareggio launchte ein Chase Boat, das einer 52 Meter langen Perini-Navi-Ketch zur Seite stehen wird.

mehr »

Schlagwörter

AGibraltarNobiskrugMelnichenko


Lesen Sie jetzt BOOTE EXCLUSIV 2-2019

Ihre Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 8,67* statt € 9,90
  • 12 % Ersparnis jährlich
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!

Wir wollen wissen:

 Welche BOOTE EXCLUSIV-Themen interessieren Sie am meisten?

 

Galerie