50-Stahl-Meter von Heesen 50-Stahl-Meter von Heesen 50-Stahl-Meter von Heesen

50-Stahl-Meter von Heesen

  • Sören Gehlhaus
 • Publiziert vor 3 Jahren

„Omaha“ ist der schwimmende Beweis, dass die Alu-Spezialisten aus dem niederländischen Oss auch Schwermetall können. Der schnelle Verdränger kommt aus der neuen 50-Meter-Stahlklasse.

Heesen 50 m Steel "Omaha"

Die maskulinen, an Sportwagen angelehnten Linien zeichnete Clifford Denn. Reymond Langton entwickelte das Interior für ein Raumvolumen von knapp unter 500 Gross Tons. Das Layout sieht fünf Kabinen für zehn Personen vor, wobei die Suite des Eigners vorne auf dem Hauptdeck liegt und die der Gäste auf dem Unterdeck. Die Ausstattung des Treppenhauses, der Atrien, Skylounge sowie der Eignerkabine oblag Fitz Interieur aus Mertingen. Hydrodynamische Effizienz verspricht die von Van Oossanen entwickelte Fast Displacement Hull Form (FDHF) mit runder Bilge. Damit benötigt "Omaha" ein Propulsionspaket mit 20 Prozent weniger Leistung als Yachten vergleichbarer Länge mit kantiger Bilge. Im Motorenraum arbeitet ein Zwillings-Antrieb mit jeweils 1000-Kilowatt-Dieseln, die den neun Meter breiten Verdränger auf 16 Knoten antreibt. Bei zwölf Knoten Fahrt steht dem Kapitän ein Aktionsradius von 3800 Seemeilen offen. Projekt "Triton", das Schwesterschiff von "Omaha", befindet sich im Bau und soll im Februar 2020 an Eigner und Crew ausgehändigt werden.

Heesen 50 m Steel

4 Bilder

Heesen 50 m Steel "Omaha"

Themen: Clifford DennHeesenReymond Langton


Lesen Sie BOOTE EXCLUSIV. Einfach digital in der BOOTE EXCLUSIV-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • BOOTE EXCLUSIV 3/18 Mai-Juni

    02.05.2018Liebe Leser, nun endlich ist der Frühling angekommen, und wir freuen uns auf eine aufregende Yachting-Saison mit vielen neuen Stapelläufen, Regatten und Reisen. Passend dazu ...

  • Der Hai ist im Becken

    23.11.2021Heesen wasserte das 80-Meter-Projekt „Cosmos“. Das neue Flaggschiff soll dank Alukonstruktion und vier Zwanzigzylindern von MTU beinahe 30 Knoten laufen.

  • Heesen Yachts ernennt neuen CCO

    18.02.2021Friso Visser folgt als Vertriebsleiter auf Mark Cavendish, der im Unternehmen verbleiben wird.

  • „Galactica Super Nova" im Probe-Modus

    11.05.2016Die mit 70 Metern Länge größte Heesen-Yacht der Werft-Geschichte durchläuft derzeit intensive Probefahrten, bevor sie zeitnah an den Eigner übergeben wird.

  • Heesen verkauft Projekt „Maia“

    11.01.2018Der bereits im Bau befindliche 50-Meter-Stahlverdränger mit der markanten Silhouette wurde von Ocean Independence an einen US-Amerikaner vermittelt.

  • Alloy Yachts ließ „Mondango 3“ zu Wasser

    12.12.2013Die neuseeländische Werft schweißte die 56,40-Meter-Ketsch nach Plänen von Ed Dubois und gemäß Lloyds- und LY2-Richtlinien.

  • Heesens "Erica" abgeliefert

    28.08.2019Nach Probefahrten auf der Nordsee nahm der zuvor dem Segeln zugeneigte Eigner das 50-Meter-Aluformat entgegen.

  • 55-Meter-Basis zum Sportfischen

    15.02.2019Mit „Vida“ wasserte Heesen Yachts im niederländischen Oss die dritte Einheit aus ihrer „55m Steel“-Klasse.

  • Abeking & Rasmussen lieferte „Aviva" aus

    19.05.2017Die Traditionswerft mit Hallen in Lemwerder realisierte mit dem 98,40 Meter langen Reymond Langton-Design die größte Yacht der Unternehmensgeschichte.