Schatten voraus

15.06.2017 Martin Hager - Mit dem 46 Meter langen Kat „Charley“ lieferte Echo Yachts einen Tender für einen 84-Meter-Trimaran.

© .

Shadow-Yachts heißen die Tender großer Yachten im Jargon der Szene. Sie reisen im Schatten der großen Yachten, eilen ihnen aber auch oft voraus, un das Quartier am Zielort klarzumachen. Tender transportieren all die Dinge, die Eigner an Bord besser nicht jeden Tag sehen möchten, die ihnen selbst, ihren Gästen und Crews jedoch das Leben erleichtern und verschönern. Marinetender zum Beispiel versorgen Schnell- und U-Boote mit Proviant, Treibstoff, Ersatzteilen und der ärztlichen Sprechstunde. Der große Tender versorgt kleine Einheiten.


Mit Shadow-Yachten verhält es sich oft umgekehrt. "Charley", ein 46 Meter langer Katamaran, wird für das 84 Meter lange Mutterschiff, den Trimaran "White Rabbit Golf", unter anderen Nützlichkeiten ein vielfältiges Sortiment von Beibooten und Wasserspielzeugen vom Waterbike über Kajaks bis hin zu Windsurfern und andere sportive Unterhaltungsinstrumente befördern. Zudem wird ein Helipad Touch-and-go-Manöver ermöglichen. Für diese Plattform fand der Designer Sam Sorgiovanni auf "White Rabbit Golf" einfach keinen Platz mehr. "Charley" fährt ihrer Mutter deutlich voraus. Das weiße Kaninchen liefert Echo Yachts erst im zweiten Quartal des nächsten Jahres aus.


"Charley" dagegen schwimmt schon und absolvierte erste Fahrten. Mit dem Tender aus Komposit lieferte Echo Yachts das bisher größte mit Harzinfusion gebaute Wasserfahrzeug Australiens aus. Die Architektur berechnete und plante das Büro LOMOcean. Zu den Merkmalen des Tenders gehört der eigene Tender am Heck, ein zwölf Meter langer Katamaran aus Kohlefaser auf einer absenkbaren Plattform zum sicheren und komfortablen Wassern. Zu den inneren Einrichtungen zählen unter anderem eine Tauchausstattung mit Dekompressionskammer und eine Sonareinrichtung, um Wracks aufzuspüren.


Entwurf, Planung und Bau des Katamarans von der ersten Skizze bis zur Übergabe dauerten zweieinhalb Jahre.
Echo Yachts baut aus Harzkomposit, Stahl und Aluminium und beschäftigt zurzeit 240 Mitarbeiter. Zu Hause ist die Werft im westaustralischen Schiff- und Yachtbau-Mekka Henderson.
                 

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

. Fotostrecke
Hell und schnell Yachten 23.08.2017 —

Reichel/Pugh folgt mit einem neuen 55-Meter-Projekt dem Trend zu immer größeren Fensterflächen.

mehr »

.
75 Knoten Topspeed Yachten 23.08.2017 —

Barracuda Yacht Design entwickelt für einen Eigner die derzeit schnellste Yacht der Welt.

mehr »

. Fotostrecke
Explorer-Konzept mit Drohnen-Tender Yachten 17.08.2017 —

Henry Ward Design und BMT Nigel Gee möchten mit "Time" die Grenzen des technisch Machbaren austesten.

mehr »

. Fotostrecke
Ein perfekter Start Yachten 25.07.2017 —

Mit „Joy“ markieren Bannenberg & Rowell ein klares Design-Statement. Für die Londoner war die 70 Meter lange Feadship die Exterior-Premiere, für den Eigner ist sie seine erste Yacht.

mehr »

"Ipanema" Fotostrecke
Über Geschmack lässt sich nicht streiten Yachten 22.06.2017 —

Mit knallrotem Rumpf gehörte Mondomarines schnittige „Ipanema“ in jedem Hafen zu den Highlights. An Bord jedoch überraschte unseren Autor dann das konträre Interior der Hot-Lab-Designer.

mehr »

Schlagwörter

"Charley"Echo Yachts"White Rabbit Golf"LOMOcean


Lesen Sie jetzt BOOTE EXCLUSIV 6-2017

Ihre Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 8,00* statt € 9,90
  • 19 % Ersparnis jährlich
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!

Wir wollen wissen:

 

Welcher Yacht-Designer sollte Ihre Yacht stylen?

 

Galerie