Mit Nummer fünf auf großer Fahrt

30.10.2012 Marcus Krall - Die 61 Meter lange „Lady Kathryn V“ lieferte Lürssen an Eigner mit ausführlicher Yachterfahrung. Adam Lay sorgte für das Interieur des Øino-Designs. Jack Phillips dekorierte.

„Lady Kathryn V“
© Jordan/Lürssen
„Lady Kathryn V“

Es war nicht das erste Mal, dass die Eigner der „Lady Kathryn V“ eine Order plazierten, was unschwer an der Bezeichnung „V“ zu erkennen ist. Für die Eigner bedeutet die Lürssen im 60-Meter-Format und Espen-Øino-Design ein Upgrade gegenüber ihrer vorherigen Yacht. Lürssen lieferte eine voluminöse Konstruktion mit schwungvollen Linien, die darin ganz ihren Vorgängerinnen und Schwestern „Solemates“ (Heft 3/11) und „Arkley“ (Heft 4/10) entspricht.
„Mit erfahrenen Eignern, die wissen, was sie wollen, bereitet die Zusammen-arbeit stets Vergnügen“, versichert Adam Lay, der Interieur-Designer der „Lady Kathryn V“. Lay, mit seinem Studio im südenglischen Hampshire zu Hause, entwickelte die Einrichtung in enger Zusammenarbeit mit der vierköpfigen Eignerfamilie. Er lieferte wiederholt stets präzisere Zeichnungen, auf denen bis ins Detail zu erkennen war, wo sich die Stauräume befinden, speziell die Aufbewahrungsorte für Tischwäsche, Porzellan, Gläser und Bestecke.
Die Eigner nahmen an den Planungen akribisch teil. Sie besuchten regelmäßig die Werft in Bardenfleth und die Innenausbau-Werkstätten in Dubai und ließen sich auch durch die anstrengenden Reisen aus ihrem Heimatort davon nicht abschrecken. Und dieses Engagement, so Lay, sei beim Ergebnis auch zu sehen. Wie fast alle Innenarchitekten der Branche besuchte Lay die Eigner in ihrem Zuhause, um sich mit ihrer Lebensweise vertraut zu machen. Dort stellte er fest, dass es sich um leidenschaftliche Kenner von Möbeln, Beleuchtungen, außergewöhnlichen Ausstattungen und Kunstobjekten handelt, die sich mit dem Who’s who des klassischen Mobiliars eingerichtet haben. Der warme Ton von Obsthölzern würde auf der „Lady“ also eine Rolle spielen müssen, so entschied man bereits im frühen Stadium der Überlegungen. Der Chippendale-Stil würde in ausgesuchten Layout-Abschnitten wie dem Speiseraum und der Eignersuite vorherrschend sein. Walnuss und Eiche regieren die Atmosphäre. Detailliert ausgeführte Säulenknäufe und Paneele aus Anegre-Furnier, die zu den Büchern passen, Inlays aus Walnuss und Esche samt Ahornprofilen harmonieren mit Stoffen, die einen legeren und weniger formellen Eindruck hinterlassen.

Den kompletten Text lesen Sie in BOOTE EXCLUSIV 6/12.

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

. Fotostrecke
Hell und schnell Yachten 23.08.2017 —

Reichel/Pugh folgt mit einem neuen 55-Meter-Projekt dem Trend zu immer größeren Fensterflächen.

mehr »

.
75 Knoten Topspeed Yachten 23.08.2017 —

Barracuda Yacht Design entwickelt für einen Eigner die derzeit schnellste Yacht der Welt.

mehr »

. Fotostrecke
Explorer-Konzept mit Drohnen-Tender Yachten 17.08.2017 —

Henry Ward Design und BMT Nigel Gee möchten mit "Time" die Grenzen des technisch Machbaren austesten.

mehr »

. Fotostrecke
Ein perfekter Start Yachten 25.07.2017 —

Mit „Joy“ markieren Bannenberg & Rowell ein klares Design-Statement. Für die Londoner war die 70 Meter lange Feadship die Exterior-Premiere, für den Eigner ist sie seine erste Yacht.

mehr »

"Ipanema" Fotostrecke
Über Geschmack lässt sich nicht streiten Yachten 22.06.2017 —

Mit knallrotem Rumpf gehörte Mondomarines schnittige „Ipanema“ in jedem Hafen zu den Highlights. An Bord jedoch überraschte unseren Autor dann das konträre Interior der Hot-Lab-Designer.

mehr »

Schlagwörter

Lady Kathryn VLürssenPalm PeachAdam Lay


Lesen Sie jetzt BOOTE EXCLUSIV 5-2017

Ihre Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 8,00* statt € 9,90
  • 19 % Ersparnis jährlich
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!

Wir wollen wissen:

 

Welcher Yacht-Designer sollte Ihre Yacht stylen?

 

Galerie