Benetti: "Diamonds Are Forever"

11.07.2012 Diane M. Byrne - John Staluppi war ein Speed-Freak. Jetzt denkt er anders. Die 61 Meter lange Benetti „Diamonds Are Forever“ beruhigt die Nerven. Charter willkommen.

"Diamonds Are Forever"
© Bugsy Gedlek
"Diamonds Are Forever"

Er ist wieder da. Dieser Satz, stets benutzt bei einer weiteren Premiere seines Kinohelden, trifft auch immer wieder auf John Staluppi zu. Staluppi, ein James-Bond-Fan, wie es wohl kaum einen zweiten gibt, taufte sein jüngstes Projekt konsequent nach dem Titel eines Bondfilms aus dem Jahre 1971: „Diamonds Are Forever“ nannten er und seine Frau Jeanette die 61 Meter lange Benetti.

Wer die Branche ein paar Jahre länger kennt, erinnert sich an Staluppis erste Bond-Abenteuer, an „Octopussy“ (Heesen 1987, 53 Knoten), an „Moonraker“ (1992, 66 Knoten) oder die späteren Racer wie „The World Is Not Enough“ (Staluppis eigene Marke Millennium, 2004, 68 Knoten).

Der Speed-Fan Staluppi, dem man nachsagt, er sei dazu geboren, Yachten zu bauen, wie Sean Connery nur auf die Welt kam, um James Bond zu werden, änderte jedoch sein Konzept. Man kommt in die Jahre. Sie seien es leid, so ließen John und Jeanette wissen, beim Entwurf stets Angst vor dem Gewicht der Betten und Tische haben zu müssen. Das war eine strategische Entscheidung. Die Staluppis fanden zu Verdrängern, zu „Casino Royale“ (Christensen 2008, 50 Meter, 17 Knoten) und „Quantum Of Solace“ (Benetti 2001/2009, 52 Meter, 15 Knoten).

Die Nerven brauchen Ruhe

Die Benetti „Diamonds Are Forever“ setzt jetzt dieses Konzept der beruhigten Nerven fort. Er wolle mehr Bequemlichkeit genießen, in Ruhe reisen. Darum habe er jetzt auch ein Gym, einen Schönheitssalon, einen Massage-raum und eine Sauna an Bord genommen. Das sei damals bei Projekten für 60 Knoten nicht möglich gewesen.

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

. Fotostrecke
Ein perfekter Start Yachten 25.07.2017 —

Mit „Joy“ markieren Bannenberg & Rowell ein klares Design-Statement. Für die Londoner war die 70 Meter lange Feadship die Exterior-Premiere, für den Eigner ist sie seine erste Yacht.

mehr »

"Ipanema" Fotostrecke
Über Geschmack lässt sich nicht streiten Yachten 22.06.2017 —

Mit knallrotem Rumpf gehörte Mondomarines schnittige „Ipanema“ in jedem Hafen zu den Highlights. An Bord jedoch überraschte unseren Autor dann das konträre Interior der Hot-Lab-Designer.

mehr »

. Fotostrecke
Aller guten Dinge sind vier Yachten 15.06.2017 —

Die Werft Permare baute mit ihrer 29,70 Meter langen Amer Cento Quad die erste Yacht mit vier IPS-Einheiten. Wir gingen für eine knackige Probefahrt in Cannes an Bord.

mehr »

. Fotostrecke
Schatten voraus Yachten 15.06.2017 —

Mit dem 46 Meter langen Kat „Charley“ lieferte Echo Yachts einen Tender für einen 84-Meter-Trimaran.

mehr »

Enigma: <p>
	Enigma</p>
Geheimnis gelüftet Yachten 11.05.2017 —

Von außen gilt sie als Ikone des Yachtdesigns. Ihr Inneres hüte­ten die Eigner bislang wie einen Schatz. Nach 25 Jahren öffnete „Enigma“, Ex-„Eco“, nun alle Decks für BOOTE EXCLUSIV.

mehr »

Schlagwörter

Benetti

Diese Ausgabe BOOTE-EXCLUSIV 4/2012 bestellen


Lesen Sie jetzt BOOTE EXCLUSIV 4-2017

Ihre Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 8,00* statt € 9,90
  • 19 % Ersparnis jährlich
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!

Wir wollen wissen:

 

Welcher Yacht-Designer sollte Ihre Yacht stylen?

 

Galerie