Laminate am Limit

11.05.2017 Rob & Tyler Doyle - Wie weit kann man beim Entwurf und der Produktion von Superyacht-Segeln gehen? Eine Gruppe von Segelmachern und Forschern um Robbie und Tyler Doyle testeten die Grenzen bei der 143 Meter langen „Sailing Yacht A“ aus.

Sailing Yacht A vor Monaco
© Peter Seyfferth
Sailing Yacht A vor Monaco

Die Entwicklung und Fertigung von Superyachtsegeln unterscheidet sich nicht wesentlich von der Arbeit mit deutlich kleineren Segeln. Der Unterschied besteht darin, dass die extreme Größe, die gewaltigen Lasten und das genau auf den Kunden abgestimmte Design mitunter zahlreiche Probleme mit sich bringen, die es bei kleineren Yachten so nicht gibt. Mit der Festlegung der Segelgröße fängt der Designprozess an und mit ihm die Herausforderungen – die Größe der Segellaminate wirkt sich unmittelbar auf die Kräfte im Segel und Rigg aus und darauf, wie sich solch große Flächen noch von einer Crew bedienen lassen. Dazu kommt die Frage: Können wir das überhaupt noch produzieren und wenn ja, wie wird laminiert? Hinzu kommt, dass aufgrund der hohen Entwicklungskosten und des immensen Materialeinsatzes die Segel schon beim ersten Versuch perfekt zum Rigg passen müssen. Diese Laminate sind zu groß, zu teuer und umständlich zu installieren, als dass man sich beim Design- und Fertigungsprozess – wie bei kleinen Segeln – Stück für Stück annähern kann.

Sailing Yacht A
© Doyle Sails
Sailing Yacht A


Um Segel für Superyachten entwerfen zu können, ist moderne Konstruktionssoftware, viel Großyachterfahrung und eine detaillierte Planung unerlässlich. Strömungsanalyse- und Festigkeitsprogramme wie CFD (Computational Fluid Dynamics) und FEM (Finite-Elemente-Methode) zählen zu den Hauptwerkzeugen bei der Beurteilung von Segeldesigns.
Die wachsende Flotte der Giga-Segelyachten hat es innerhalb weniger Jahre geschafft, zahlreiche Rekorde zu brechen. Mit den größer werdenden Segelflächen nehmen auch die Kräfte zu, die das Segel in die Riggstruktur überträgt. So sind heute Lasten im Schothorn, Segel­kopf und -hals von 50 Tonnen und mehr keine Seltenheit. Das Schothorn des "Sailing Yacht A"-Großsegels nimmt Lasten von bis zu 90 Tonnen auf. Um solchen Kräften standhalten zu können, ist es wichtig, diese Lasten schon während der Designphase akkurat zu bestimmen.

Die komplette Geschichte lesen Sie in BOOTE EXCLUSIV 3/17, die im gut sortierten Zeitschriften-Handel liegt oder die Sie hier bestellen können.

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

. Fotostrecke
Mehr als nur Schatten Technik 06.09.2017 —

Sonnensegel müssen Böen aushalten und flexibel sein. Und am besten auch beleuchtet sein, wie die Firma Reckmann aus Rellingen weiß. Karbonstützen mit integrierten LED-Leuchten sind die Lösung.

mehr »

.
Automatischer Schattenspender Technik 11.11.2013 —

OPAC entwickelte ein Sonnensegel, dass sich dank eines Sensors automatisch nach dem Sonnenstand ausrichtet

mehr »

.
Brücke der Zukunft Technik 06.11.2013 —

Volvo Penta präsentierte kürzlich die ersten Entwürfe eines modernen integrierten Brückenkonzeptes.

mehr »

.
Leuchtender Tropfen Technik 04.11.2013 —

Inspirit nennt sich ein neues und modulares Lichtsystem für Businessjets und Yachten.

mehr »

.
Riesen-Quadrant für Royal Huisman Technik 28.10.2013 —

Edson, die nordamerikanischen Spezialisten für komplexe Steuersysteme lieferten kürzlich den größten Ruderquadranten der Firmengeschichte an die niederländsche Werft Royal Huisman.

mehr »

Schlagwörter

ADoyleSailing Yacht ANobiskrug


Lesen Sie jetzt BOOTE EXCLUSIV 5-2017

Ihre Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 8,00* statt € 9,90
  • 19 % Ersparnis jährlich
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!

Wir wollen wissen:

 

Welcher Yacht-Designer sollte Ihre Yacht stylen?

 

Galerie