Kurs Nord

24.03.2017 Marcus Krall - Köche von Weltklasse, rustikale Abenteuer und eine atemberaubende Natur: Norwegen bietet frische Routen für neugierige Superyachteigner. BOOTE EXCLUSIV stellt das hochinteressante Reiseziel vor.

Blick auf Bergen
© Marcus Krall
Blick auf Bergen

Norwegen im Oktober?" Meine Bekannten von der Côte d’Azur tippen sich an die Schläfen. "Möchtest du depressiv werden? Komm lieber runter nach Monaco. Wir müssen eine Yacht überführen."
Das Angebot klingt gut, doch das Neuland lockt. Norwegen schickt sich gerade an, verstärkt große Yachten in den hohen Norden zu lotsen. "Superyacht Norway" heißt die eigens dafür gegründete Organisation, und Ola Hiis Bergh ist ihr Marketing-Frontmann. Und entgegen aller Befürchtungen begrüßt uns der ehemalige Tourismusdirektor Bergens in seiner Heimat – einer der regenreichsten Großstädte Europas (240Tage/Jahr) – bei strahlendem Sonnenschein. "Ich glaube, das Land möchte Werbung für sich machen", sagt er in lupenreinem Deutsch, schmunzelt und lässt das Programm per Blitzstart beginnen – wir können nur wenige Tage bleiben, möchten aber möglichst viel sehen.

Bekkjarvik
© Superyacht Norway
Bekkjarvik

Auf der Fahrt in die Stadt erklärt Hiis Bergh kurz die Histo­rie von Superyacht Norway. Gerade einmal zwei Jahre alt ist der Verbund, der von verschiedenen Agenturen und Restaurants finanziert wird und vor allem Lobbyarbeit für die dünn besiedelte Desti­nation (5,2 Millionen Einwohner auf 385 000 Quadratkilometern) betreibt. "Den Grundstein dafür", so erklärt unser Fahrer, "habe ich quasi unbewusst während meiner Zeit als Tourismusdirektor gelegt." Als die Kreuzfahrtbranche in Europa noch in den Kinderschuhen steckt, gründet Hiis Bergh "Cruise Norway", einen Zusammenschluss von Häfen und Anlegern, um sich bei den Reedereien besser präsentieren zu können, die dann ihre Schiffe gen Norden und nicht nur in das Mittelmeer schicken sollen. "Die Initiative war extrem erfolgreich und hat Norwegen wohl Hunderttausende von zusätzlichen Touristen beschert", so Hiis Bergh, der nach seiner Pensionierung – der Mann ist nämlich inzwischen über 80 Jahre alt! – als Kreuzfahrt-Consultant weiterarbeitet. Die Anfrage von Inge Halstensen aus Bekkjarvik, rund 25 Seemeilen südlich von Bergen, bringt dann das Thema Super­yacht endgültig ins Rollen. Halstensen möchte mit seinem Hotel samt angeschlossenem Restaurant auch gern vom Kreuzfahrtboom profitieren.

Morgenstimmung in Kalvåg
© Marcus Krall
Morgenstimmung in Kalvåg

Die Anlage stellt sich jedoch als zu klein für die inzwischen sehr voluminösen und mitunter mit vielen Tausend Passagieren besetzten Schiffe heraus. "Hier hast du keine Kapa­zität für mehr als 500 Gäste", lautet das Resümee von Hiis Bergh. Er schlägt dem sichtlich enttäuschten Halstensen jedoch eine Alternative vor: Große Yachten könne man hier sehr wohl unterbringen. Halsten­sen – vom Naturell her vielleicht noch etwas zurückhaltender als der gemeine Norweger – soll förmlich gejubelt, Hiis Bergh jegliche Unterstützung zugesagt, aber auch zur Bedingung gemachthaben, dass sich Halstensen um den Aufbau einer gewissen Infrastruktur kümmere. "Mit nur einem Satz", so Hiis Bergh,"hatte ich quasi einen neuen Job."

Die komplette Geschichte lesen in der aktuellen Ausgabe, die Sie hier bestellen können.

 

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

.
Amels ließ 55-Meter-„LILI" zu Wasser Aktuell 21.04.2017 —

Die niederländische Werft wasserte die von Tim Heywood gestylte Amels 180 aus der Limited Editions-Linie an ihrem Standort in Vlissingen.

mehr »

HOME
Heesen launchte „Home" Aktuell 20.04.2017 —

Das 50 Meter lange Omega-Design ist der erste mit Hybrid-Antrieb bestückte Verdränger mit Fast Displacement Hull Form.

mehr »

„Sasha“: „Sasha"
Lürssen zeigt „Sasha“ Aktuell 20.04.2017 —

An ihrem Rendsburger Standort ließ die erfolgreichste deutsche Superyacht-Werft das 85 Meter lange Format zu Wasser.

mehr »

.
Hakvoort wasserte 38-Meter-„Soprano" Aktuell 19.04.2017 —

Die familiengeführte Werft ließ den von Diana Yacht Design mit klassischen Linien versehenen Vierdecker in Monnickendam zu Wasser.

mehr »

.
Rossinavi launchte „Aurora" Aktuell 04.04.2017 —

Die italienische Werft ließ das 49 Meter lange Fulvio de Simoni-Design feierlich und vor knapp 400 geladenen Gästen in Viareggio zu Wasser.

mehr »

Schlagwörter

NorwegenSuperyacht NorwayBergen


Lesen Sie jetzt BOOTE EXCLUSIV 2-2017

Ihre Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 8,00* statt € 9,90
  • 19 % Ersparnis jährlich
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!

Wir wollen wissen:

 

Welche Superyacht-Themen interessieren Sie am meisten?

 

Galerie