Feadship beendet Refit von vier Motoryachten

25.07.2017 Martin Hager - Die niederländische Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Haarlem brachte in den letzten Monaten die Feadship-Bauten „Aurora“, „Cipitouba“, „Drizzle“ und „Tatasu“ auf den neuesten Stand.

© Feadship

Bei Yachten, deren Ablieferung schon einige Jahrzehnte zurückliegt, sind Refits unvermeidbar. Nur so halten die schwimmenden Investments ihren Wert und kreuzen sicher über die Meere.

Zu den aktuell beendeten Refits am Werftstandort Makkum gehört die 1992 gelaunchte "Aurora". An ihr hatte es schon in der Vergangenheit regelmäßige Erneuerungsmaßnahmen gegeben, während das aktuelle und acht Monate andauernde Refit Zeit für intensive Arbeiten ließ.

Neben "Aurora" gab es in der Makkumer Werfthalle auch Instandsetzungen am 40-Meter-Format "Cipitouba". Seit vergangenem September erneuerte Feadship die Generatoren und Abgasfilter und installierte ein neues Elektro-Management-System mit Hauptschaltpult, eine Alarmanlage sowie ein Überwachungssystem. Neben diesen technischen Aspekten stand eine Interior-Ausbesserung der 2002 ausgelieferten Yacht auf dem Programm. So richtete das Werft-Team eine Lounge auf dem Brückendeck ein und erneuerte den Marmor in den Bädern.

© Feadship

Für andere Refits reisten Feadship-Mitarbeiter zu Werfthallen außerhalb der Niederlande. Die 68,77-Meter-Motoryacht "Drizzle" befand sich in der MB92 Halle in Barcelona. Zwischen Oktober und Mai wurde die Badeplattform des Dreideckers um 1,50 Meter verlängert. Darüber hinaus lagen ein neuer Anstrich und der Ausbau eines Fitness-Bereichs auf dem Sundeck an.


Auch das Refit der "Tatasu" begann außerhalb der Niederlande, bevor sie für weitere Arbeiten von Palma nach Makkum verlegt wurde. Die Yacht, die seit ihrer Auslieferung im Jahr 1994 in den Händen der gleichen Eignerin ist, erhielt einen Aufzug, eine Sitzgruppe und Überdachung auf dem Brückendeck, Ausbesserungen im Motorraum und einen Kontrollraum. Ein neuer Außenanstrich sowie Renovierungen von Hauptdeck und Überdachungen ergänzten das Refit.

Für den Winter buchten bereits zwei weitere Eigner Refits ihrer Yachten bei Feadship. Die niederländische Werften-Gruppe erwartet zum Saisonende eine ansteigende Nachfrage.

(SH)

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

.
Mulder liefert 36-Meter-„Delta One" aus Aktuell 18.08.2017 —

Die niederländische Werft freut sich über die Ablieferung ihres Flaggschiffes, dass derzeit bereits durch das Mittelmeer reist.

mehr »

.
Die zehn teuersten Marinas Europas Aktuell 17.08.2017 —

Engel & Völkers Yachting verglichen die Liegegebühren für eine 55-Meter-Yacht und präsentieren die Ergebnisse in einem Ranking der zehn teuersten Häfen.

mehr »

.
Damen verkauft 75-Meter-SeaXplorer Aktuell 17.08.2017 —

Der Eigner des zweiten SeaXplorer-Formates plant grosse Abenteuer: Heli-Skiing in Kamtschatka, Tauch-Trips vor Papua-Neuguinea und die Erkundung wenig bereister Polar-Regionen stehen auf seiner To-Do-Liste.

mehr »

.
Vier IPS-Antriebe für 33,50 Meter Aktuell 17.08.2017 —

Die Werft Permare lieferte mit der Amer 110 einen weiteren leistungsstarken Halbgleiter mit vier IPS-Einheiten an einen erfahrenen Amer Yachts-Eigner.

mehr »

. Fotostrecke
Extravagantes Swath-Konzept Aktuell 16.08.2017 —

„Rén“ heißt die Planung eines 68 Meter langen Semi-SWATH-Designs „für die zukünftige chinesische Elite“. Womit die Marktpositionierung klar wäre.

mehr »

Schlagwörter

RefitFeadship


Lesen Sie jetzt BOOTE EXCLUSIV 5-2017

Ihre Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 8,00* statt € 9,90
  • 19 % Ersparnis jährlich
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!

Wir wollen wissen:

 

Welcher Yacht-Designer sollte Ihre Yacht stylen?

 

Galerie