Explorer für die besten Surfspots der Welt

20.10.2016 Martin Hager - „Point Break“ nennt sich das jüngste Explorer-Konzept aus den Rechnern der kreativen Masterminds von Vripack.

© .

Wie für das niederländische Büro typisch, kam das für ihre innovativen Designansätze bekannte Team auch bei der Präsentation dieses Entwurfs auf eine völlig neue Idee: Sie realisierten das Konzept rund um eine fiktive Geschichte und zwei imaginäre Brüder, ein australisches Eigner-Duo wohlgemerkt, das leidenschaftlich gern surft und nach einer Yacht sucht, mit der es gemeinsam die entlegensten Regionen der Erde bereisen und möglichst viele unbekannte Surfspots entdecken kann.

Partydecks: Die Vripack-Designer verordneten dem Surf-Explorer sichere Decksflächen, die mittels herunterklappbarer Schanzkleider	vergrößerbar sind.
© .
Partydecks: Die Vripack-Designer verordneten dem Surf-Explorer sichere Decksflächen, die mittels herunterklappbarer Schanzkleider
vergrößerbar sind.

Technische Details zum Konzept sucht man in der Beschreibung des nach einem bekannten Surf-Thriller getauften Konzepts vergeblich. "Wir wollen an diesem Beispiel zeigen, wie wir gemeinsam mit einem Kunden an der Realisierung seiner Träume arbeiten. Länge, Layout und Styling basieren natürlich ausschließlich auf den Wünschen der Kunden, fast alles ist machbar", erklärt Vripack-Designer Pim Dijksman.

Raumaufteilung: klar getrennte Bereiche für Eigner, Gäste, Crew und Technik.
© .
Raumaufteilung: klar getrennte Bereiche für Eigner, Gäste, Crew und Technik.

"Point Break" entstand für einen sehr klaren, wenn auch imaginären Einsatzbereich, der in ein außergewöhnlich seegängiges Konzept mündete. "Um zu wissen, wie die Yacht für solch einen Zweck aussehen sollte, fingen wir mit der geplanten Reise­route an", erzählt der Designer. Die beiden Brüder wollen unter anderem über die Route Nummer sieben der Nordwestpassage von Kalifornien nach Maine reisen.

Bewährtes Layout: Die Gäste wohnen in vier Suiten	vor den Motoren, das Eigner-Reich liegt ein Deck höher.
© .
Bewährtes Layout: Die Gäste wohnen in vier Suiten
vor den Motoren, das Eigner-Reich liegt ein Deck höher.

Eisklasse und ein höchst effizientes Antriebskonzept sind also nötig. Für diesen Einsatzbereich empfehlen die Vripack-Konstrukteure ein dieselelektrisches Antriebspaket, das mit vier unterschiedlichen Modi für Vortrieb sorgt. Je nach gewünschter Geschwindigkeit greift der Kapitän auf Batteriebänke (Flüstermodus), die Hauptmaschinen, Generatoren oder eine Kombination der Systeme zurück. 

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

.
Feadship wassert 47-Meter-Neubau Aktuell 17.11.2017 —

Die Holländer bauten Projekt 697 angeblich nach einem Vorbild der 1992 gelaunchten „Aurora B".

mehr »

. Fotostrecke
Royal Huisman launcht "Aquarius" Aktuell 08.11.2017 —

Am Werftstandort in Vollenhove ging die von Dykstra Naval Architects gezeichnete Klassik-Ketsch zu Wasser.

mehr »

.
Sprecher komplett Aktuell 06.11.2017 —

Die German Superyacht Conference wirft so langsam ihre Schatten voraus.

mehr »

.
Lürssen lässt Projekt "Fiji" zu Wasser Aktuell 06.11.2017 —

Am Rendsburger Standort ließen die Yachtbauer von Lürssen das 95 Meter lange Harrison Eidsgaard-Design – ganz klassisch – über einen Helgen zu Wasser.

mehr »

.
Rivas in Hamburg Aktuell 01.11.2017 —

Vom 2. bis 25. November öffnet die Ausstellung „Riva – Immagini del Momento“ des Fotografen Olaf Tamm in der Gallery Lazarus.

mehr »

Schlagwörter

Vripack"Point Break"Surf


Lesen Sie jetzt BOOTE EXCLUSIV 6-2017

Ihre Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 8,00* statt € 9,90
  • 19 % Ersparnis jährlich
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!

Wir wollen wissen:

 

Welcher Yacht-Designer sollte Ihre Yacht stylen?

 

Galerie