Der Jetset-Skipper

05.07.2017 Marcus Krall - BOOTE EXCLUSIV-Kolumnist Burkhard Scheller veröffentlicht seine Erlebnisse auf den Großyachten der 70-er und 80-er Jahre jetzt als Buch. Ab 10. Juli ist „Der Jetset-Skipper“ im Handel.

Schellers Arbeitsplatz: die „Paminusch“
© Delius Klasing
Schellers Arbeitsplatz: die „Paminusch“

Regelmäßige BOOTE EXCLUSIV-Leser kennen ihn aus seiner Kolumne. Wer das Heft nicht so häufig kauft, kann nun alle Kolumnen (und noch mehr) im Buch „Der Jetset-Skipper“ nachlesen. Anbei, als kleiner Teaser, der Klappentext:

Ab 10. Juli im Handel: Der Jetset-Skipper
© Delius Klasing
Ab 10. Juli im Handel: Der Jetset-Skipper

„Er sieht aus wie eine gelungene Mischung aus Weihnachtsmann und Harry Rowohlt. Hat einen verschmitzten Humor und ein Leben voller Abenteuer hinter sich. Hat für den deutschen Jetset die Yachten geskippert und war so nah an Ihnen dran, wie sonst heutzutage Bodyguards. Die es in den 70er- bis 90er-Jahren übrigens nicht gab. Zumindest nicht, wenn man unter sich blieb, sprich: auf den Superyachten und in den damals noch recht jungfräulichen Revieren des Mittelmeeres. Saint-Tropez war noch ein Fischerdorf, man traf Brigitte Bardot beim Einkaufen oder hing mit seinen Arbeitgebern abends in der Kneipe ab.
Die Anzahl der Großyachten war überschaubar – Daniel Hechter, Modezar, war einer der Nachbarlieger und erwies sich schnell als Spaßvogel: Eines Abends lud er alle in eine unscheinbare Bar ein, ein echter Geheimtipp, ohne Schild draußen, aber schick anziehen solle man sich. Man schmiss sich also in Schale, bürstete den Wildlederanzug aus Ibiza – und fand sich kurz darauf auf einer wilden Party wieder, deren Motto "Weinmachen" hieß. Was bedeutete, dass die Gäste die Trauben in den bereitstehenden Weinfässern mit den Füßen zertraten, eine Riesensauerei. Hechter selbst kam übrigens in Ölzeug …
Anekdoten aus dem Leben an Bord, mitten unter der Upperclass, denen Scheller auch heute noch verbunden ist und wo er gern zu Hilfe gerufen wird, wenn es um Schiffbau geht. Das Buch zeichnet eine Welt voller Exotik und Normalität. Eine Welt, in der gute Manieren noch alles waren, Gentlemen wie Schellers Arbeitgeber, der Krupp-Erbe Arndt von Bohlen und Halbach, den Damen nach einem vergnüglichen Abend noch Blumen schickten – sodass Scheller in den Genuss kam, Romy Schneider mit einem Bukett den Morgen zu versüßen – und Angestellte Menschen waren, mit denen man gern gemeinsam feierte. Eine großartige Lebensgeschichte voll Humor, Weisheit und Abenteuerlust!“

Das Buch gibt es ab dem 10. Juli zu kaufen und kann direkt hier bestellt werden.

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

.
Nobiskrug verholt 80-Meter-”Glas-Yacht" Aktuell 17.10.2017 —

Rumpf und Aufbauten des technisch komplexen Gregory C. Marshall-Designs entstanden in den Hallen der German Naval Yards Kiel, die Ausrüstung findet bei Nobiskrug in Rendsburg statt.

mehr »

. Fotostrecke
Southern Wind wassert 35-Meter-„Satisfaction" Aktuell 12.10.2017 —

Die Werft mit Hallen in Kapstadt ließ mit „Satisfaction“ die erste Einheit ihrer neuen SW105-Miniserie zu Wasser.

mehr »

.
Riesen-Transport Aktuell 12.10.2017 —

Pershing bewegte sein aus Alu gefertigtes Flaggschiff in die Ausrüstungshallen nach Ancona.

mehr »

.
Show-Awards Aktuell 12.10.2017 —

Der 110 Meter lange Oceanco-Bau „Jubilee" sicherte sich bei den Monaco Yacht Show Awards den Titel "Finest Yacht of the Show".

mehr »

. Fotostrecke
Segler-Limousine Aktuell 12.10.2017 —

BMW präsentierte eine in Kooperation mit Nautor's Swan entworfene Limousine.

mehr »

Schlagwörter

JetsetBuchSchellerMonacoPaminusch


Lesen Sie jetzt BOOTE EXCLUSIV 5-2017

Ihre Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 8,00* statt € 9,90
  • 19 % Ersparnis jährlich
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!

Wir wollen wissen:

 

Welcher Yacht-Designer sollte Ihre Yacht stylen?

 

Galerie