„A“ verlässt Kiel

06.02.2017 Marcus Krall - Am Sonntag um 17:15 Uhr hat die 143 Meter lange „Sailing Yacht A“ ihren Bauplatz in Kiel verlassen. Ziel: angeblich der südspanische Hafen von Cartagena.

"Sailing Yacht A"
© Carl Groll
"Sailing Yacht A"

Mit der „Sailing Yacht A“ ist in den vergangenen fünf Jahren in Kiel eine der spektakulärsten Yachten der Welt entstanden. Über ihr Exterior-Design, das Dölker+Voges und Philippe Starck entwickelten, gibt es sehr geteilte Meinungen – sicher ist jedoch: Überall, wo der 143 Meter lange Gigant künftig anlegen wird, ist ihm die Aufmerksamkeit gewiss. Dafür sorgen auch die bis zu 100 Meter hohen Masten von Magma Structures, die Metallic-Lackierung oder bestimmt auch die illustre Gesellschaft, die Eigner Andrey Melnichenko an Bord einladen wird.

Am Sonntag um 17:15 Uhr hat der Nobiskrug-Bau unter der Regie ihres deutschen Kapitäns nun Kiel verlassen und Kurs auf Südspanien genommen. In Cartagena sollen angeblich die letzten Arbeiten erfolgen, bevor der Eigner die Yacht nutzen wird. Der einzige Weg aus Kiel dorthin führt zunächst über den Drodgen-Sund am Flughafen von Kopenhagen. Dort verläuft die Öresund-Verbindung als Straßentunnel und "A" kann - ohne Brücken zu unterqueren - die Ostsee verlassen. Allerdings beträgt die Tiefe des Sundes lediglich acht Meter, was auch dem Tiefgang der "A" nahe kommen soll. In den Tanks soll deshalb nur ein Mindestmaß an Diesel gebunkert sein, um den Yacht-Gigant so leicht wie eben möglich zu halten.

Artikel empfehlen |  Artikel drucken

Das könnte Sie auch interessieren

.
Amels ließ 55-Meter-„LILI" zu Wasser Aktuell 21.04.2017 —

Die niederländische Werft wasserte die von Tim Heywood gestylte Amels 180 aus der Limited Editions-Linie an ihrem Standort in Vlissingen.

mehr »

HOME
Heesen launchte „Home" Aktuell 20.04.2017 —

Das 50 Meter lange Omega-Design ist der erste mit Hybrid-Antrieb bestückte Verdränger mit Fast Displacement Hull Form.

mehr »

„Sasha“: „Sasha"
Lürssen zeigt „Sasha“ Aktuell 20.04.2017 —

An ihrem Rendsburger Standort ließ die erfolgreichste deutsche Superyacht-Werft das 85 Meter lange Format zu Wasser.

mehr »

.
Hakvoort wasserte 38-Meter-„Soprano" Aktuell 19.04.2017 —

Die familiengeführte Werft ließ den von Diana Yacht Design mit klassischen Linien versehenen Vierdecker in Monnickendam zu Wasser.

mehr »

.
Rossinavi launchte „Aurora" Aktuell 04.04.2017 —

Die italienische Werft ließ das 49 Meter lange Fulvio de Simoni-Design feierlich und vor knapp 400 geladenen Gästen in Viareggio zu Wasser.

mehr »

Schlagwörter

AKielNobiskrugMelnichenko


Lesen Sie jetzt BOOTE EXCLUSIV 2-2017

Ihre Vorteile:

  • Jedes Heft im Abo nur € 8,00* statt € 9,90
  • 19 % Ersparnis jährlich
  • Keine Ausgabe mehr verpassen
  • Portofreie Lieferung im Onlineshop (www.delius-klasing.de)*
  • Urlaubsunterbrechung bzw. –versand jederzeit möglich

(*gilt nur bei Lieferung innerhalb Deutschlands)

Jetzt bestellen!

Wir wollen wissen:

 

Welche Superyacht-Themen interessieren Sie am meisten?

 

Galerie